Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Burn-out: Wie Arbeitgeber darauf reagieren

(1)

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Womit muss der Arbeitnehmer rechnen, wenn er seinem Chef vom Burn-out erzählt, und ihm mitteilt, er werde jetzt sechs Wochen in die Reha gehen, um sich zu kurieren. Was kann, was muss der Arbeitgeber jetzt tun? Antworten hat der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck.

Kündigung wegen Burn-outs oder Krankheit?

Mit einer (krankheitsbedingten) Kündigung wird der Arbeitgeber eher nicht weit kommen. Wer vorher nicht durch übermäßige Fehlzeiten aufgefallen ist, darf regelmäßig nicht wegen eines Burn-outs gekündigt werden – schon deshalb nicht, weil die Prognose bei einem Burn-out-Syndrom mit anschließender Reha meist positiv ist. Auch wird der Arbeitgeber einen zuverlässigen Mitarbeiter, der sich für die Firma eingesetzt hat, nicht verlieren wollen, zumal er nach der Reha voll einsatzbereit zurück kehren dürfte. (In Kleinbetrieben oder für Mitarbeiter, für die das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist, kann es mitunter anders laufen.)

Wie muss der Arbeitgeber auf den Burnout reagieren?

Ob und wie der Arbeitgeber innerbetrieblich auf den Burn-out reagieren muss, hängt auch davon ab, ob die Arbeitsplatzsituation den Burn-out (mit)ausgelöst oder verstärkt hat. Haben Kollegen den Arbeitnehmer gemobbt und in den Burn-out getrieben, ist der Arbeitgeber arbeitsvertraglich dazu verpflichtet, den Mitarbeiter zu schützen und sich dem Mobbing entgegen zu stellen. Je nach Situation muss es Mitarbeitergespräche geben, vielleicht eine Supervision, gegebenenfalls müssen Teams neu zusammen gestellt werden.

Hat der Burnout mit Überlastungen am Arbeitsplatz zu tun, ist der Arbeitgeber regelmäßig auch zu einem betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) verpflichtet, um belastungsfreie Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Liegt der Burn-out am übermäßigen Ehrgeiz des Arbeitnehmers oder hat er private Gründe, wird der Arbeitgeber regelmäßig nichts tun und meist auch nichts tun können. Der Arbeitgeber wird in dem Fall darauf warten müssen, dass der Mitarbeiter möglichst bald und möglichst fit wieder kommt. Gegebenenfalls sollte er seine Rückkehr vorbereiten und dafür sorgen, dass der Arbeitnehmer ein belastungsfreies Arbeitsumfeld vorfindet – und Verständnis und Rücksicht im Team!

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Haben Sie Fragen zu Ihrer Abfindung? Rufen Sie noch heute Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an. In einer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung beantwortet er Ihre Fragen zum Kündigungsschutz und zur Abfindungshöhe.

Bundesweite Vertretung: Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit vielen Jahren Arbeitnehmer und Arbeitgeber bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsverträgen.

Weiterführende Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag: Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage aus Arbeitnehmersicht: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de. Alles zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag, einschließlich Musterklage, Musterschreiben, Mustervereinbarung, sowie Arbeitnehmertipps: Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), Vorladung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK), Depression am Arbeitsplatz, Überlastungsanzeige, Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: https://kuendigungen-anwalt.de.

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com.

Alles zum Arbeitsrecht finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Bredereck und Willkomm

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.