Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Corona-Tests für Leiharbeitnehmer bei ausländischem Arbeitgeber

  • 2 Minuten Lesezeit

Das VG Düsseldorf hat mit seinem Beschluss vom 22.12.2020 (29 L 2547/20) entschieden, dass es voraussichtlich rechtmäßig ist, einem ausländischen Leiharbeitsunternehmen durch Allgemeinverfügung vorzuschreiben, seine Beschäftigten einmal die Woche auf das Sars-Cov-2 Virus zu testen – sofern die Arbeitnehmer in Deutschland wohnhaft sind. Dadurch ist ein ausreichender Bezug zum Inland gegeben.

Der zugrundeliegende Fall basiert auf einer Allgemeinverfügung gegen ein ausländisches Unternehmen. Diese schrieb dem Betrieb, der in der Fleischverarbeitung tätig ist, vor, seine Beschäftigten einmal die Woche auf Anzeichen auf das Coronavirus testen zu lassen – auf eigene Kosten. Zwar liegt das Unternehmen in den Niederlanden, doch sind einige der Beschäftigten innerhalb Deutschlands wohnhaft. Die deutsche Kreisverwaltung, die diese Allgemeinverfügung erlassen hatte, handelte als Infektionsschutzbehörde.

Allerdings war noch nicht geklärt, welches Recht bei einer grenzüberschreitenden Problematik des Coronavirus anzuwenden ist. Das VG Düsseldorf entschied, dass im vorliegenden Fall deutsches Recht gelte.

Da sich das Unternehmen in den Niederlanden befindet, die Beschäftigten jedoch in Deutschland wohnen, sei das Testen dieser notwendig, um der weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Mit seiner Entscheidung folgte das VG Düsseldorf einer neueren Ansicht als dem grundsätzlich angewandten Territorialitätsprinzip. Nach dieser genüge eine Verknüpfung zwischen den Ländern, um die Zuständigkeit eines grenzüberschreitenden Handelns zu rechtfertigen. So sei es möglich, schneller Schritte zu ergreifen, die die Ausbreitung des Virus verhindern. Im folgenden Fall sei eine solche Verbindung der Wohnsitz der Beschäftigten, der im Landkreis der Behörde liegt, die die Allgemeinverfügung erlassen hatte.

Der Wohnsitz sei ein nachvollziehbarer Anknüpfungspunkt. Gerade dieser deute auf den Ort hin, an dem das soziale Leben der Beschäftigten stattfinde, an welchem sich also auch eine Infizierung schnell ausbreiten könnte. 

Die Grundlage für die Allgemeinverfügung sei der damals geltende § 28 IfSG, der der Behörde einen Ermessensspielraum lässt. Die Pflicht zur Testung der Beschäftigten sei eine i.S.d. Norm notwendige Schutzmaßnahme, die der Weiterverbreitung des Virus entgegenwirke.

Die Allgemeinverfügung war demnach rechtmäßig.

Foto(s): Janus Galka

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Öffentliches Recht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl. Verwaltungswirt (FH), Janus Galka LL.M. Eur.

Die Folgen einer Kündigung von Schwerbehinderten ohne Bteiligung des Integrationsamtes kann durchaus auch finanzielle Folgen für den Arbeitgeber haben. In der Pressemitteilung 22/2022 zum Urteil ... Weiterlesen
Mit seinem Urteil vom 17.05.2022 (9 A 1019/20) hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass die Berechnung der Abwassergebühren vieler Gemeinden und Städte in Nordrhein-Westfalen auf ... Weiterlesen
Mit seinem Urteil vom 10.03.2022 (4 A 1033/20) hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen entschieden, dass Spielhallenerlaubnisse, die nach dem 1. Juli 2021 beantragt wurden, nur noch ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

11.01.2022
Kleine und mittelständische Unternehmen mit starken Umsatzeinbußen können Überbrückungshilfe beantragen. Zur ... Weiterlesen
18.02.2022
Die wichtigsten Fakten Der Arbeitgeber ist entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Er ... Weiterlesen
15.06.2022
Sie möchten einen Minijob annehmen oder vergeben und fragen sich: Welche Abgaben werden bei einem Minijob fällig? ... Weiterlesen