Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Google-Bewertung mit Pseudonym geschrieben? So gehen Sie vor!

(2)

Sie wurden mit einer negativen Rezension auf Google versehen und dahinter steckt nur ein Pseudonym. Sie kennen die Person nicht oder vielleicht doch, das Pseudonym macht es jedoch schwer.

In solchen Fällen können Sie sich dennoch juristisch wehren. Pseudonyme hin oder her, es zählt die deutsche Rechtslage und die Bewertungsregeln von Google. Beides gute Ansatzpunkte für eine Löschung vom schlechten Eintrag.

Unserer Kanzlei können Sie Ihren Fall unverbindlich per Mail schildern. Wir bieten eine kostenfreie Ersteinschätzung.

Sind Pseudonyme überhaupt bei Google und allgemein erlaubt?

Grundsätzlich ist gegen die Verwendung von Pseudonymen im Onlinebereich nichts einzuwenden. Weder gibt es Gesetze, die Pseudonyme verbieten, noch verbieten die meisten Onlineportale sie. 

Bei Google sind Pseudonyme erlaubt, wobei man sich zumindest bei der Accounterstellung eigentlich mit Echtdaten anmelden muss. Tun aber viele nicht.

Gegen Pseudonyme an sich ist juristisch also nichts einzuwenden, mittels ihrer Hilfe darf eine Bewertung oder ein Eintrag bei Google verfasst werden. Eine Rezension von einer pseudonymen Person ist daher nicht automatisch rechtswidrig.

Pseudonyme unterscheiden – nicht alles ist juristisch gleichwertig!

Gänzlich egal sind Pseudonyme juristisch gesehen aber nicht. In den Bewertungsfällen kommt es unserer Ansicht nach in Einzelfällen durchaus darauf an, was für eine Art Pseudonym verwendet wird.

Ist die Bewertung von einem Pseudonym namens „Hans Müller“ geschrieben worden, stellt das erst einmal kein Problem dar.

Anders mag der Fall liegen, wenn „0h380fnw04hnf“ die Rezension verfasst hat. Ein solcher Eintrag, wenn er über dies negativ ist, legt die Vermutung nahe, dass jemand einen fake Account erstellt hat. Vielleicht nur, um diese negative Bewertung verfassen zu können.

Nicht alle Pseudonyme sind in einem Rechtsstreit über einen schlechten Google Eintrag daher gleichwertig zu behandeln.

Pseudonym aufdecken? Geht das?

Mandanten, die eine negative Rezension auf Google erhalten haben, möchten oft wissen, wer hinter dem verwendeten Pseudonym steckt. 

Google hilft hier nicht weiter, da Google entweder selbst die Echtdaten nicht hat oder diese aus Datenschutzgründen nicht herausrückt. Bei strafrechtlich relevanten Fällen muss Google die Daten jedoch offenlegen, wobei damit meist nicht der echte Täter ermittelt werden kann.

In weiteren Extremfällen können Sprachprofiler zu Rate gezogen werden, die anhand bestimmter Sprachmuster in der Bewertung eine Person womöglich identifizieren können.

Unmöglich ist es daher nicht, bei einer Google Bewertung das dahinterstehende Pseudonym aufzudecken. Einfacher ist es jedoch, den Eintrag löschen zu lassen – damit ist das Problem meist gelöst.

Wie Sie eine Bewertung auf Google, die mit einem Pseudonym verfasst wurde, löschen lassen können!

Wenn Sie unter einer pseudonym geschriebenen Google Rezension leiden, sollten Sie die Möglichkeiten prüfen lassen, diese zu löschen. Denn derer gibt es viele.

Google-Richtlinien und die deutsche Rechtslage geben klare Rahmenbedingungen für einen Eintrag bei Google vor. Verstößt der Eintrag gegen die Bewertungsregeln von Google oder die deutsche Rechtslage, kann man ihn leicht löschen lassen.

Hier nun einige Gründe, die das Löschen einer Bewertung ermöglichen:

  1. Die Bewertung stammt von jemandem, der nie echte Erfahrungen mit Ihrem Unternehmen gesammelt hat. Dann ist die Rezension fake und falsch, sie kann leicht entfernt werden.
  2. Unwahre Tatsachenbehauptungen werden über Sie geschrieben. Das ist immer unzulässig und kann gelöscht werden.
  3. Firmeninterna werden ausgeplaudert. Dies kann mitunter Löschungsmöglichkeiten ergeben.
  4. Personenbezogene Daten werden veröffentlicht (z. B. Klarnamen oder andere persönliche Details). Das ist datenschutzwidrig und kann zum Entfernen genutzt werden.
  5. Strafrechtliche Aussagen sind in der Bewertung enthalten (Beleidigung, Bedrohung, üble Nachrede oder Verleumdung). Leicht zu löschen.
  6. Die Rezension bezieht sich auf Sie als Arbeitgeber in negativer Weise. Das mag Google nicht und entfernt solch einen Eintrag zügig.

Unsere Hilfestellung für Sie!

Wir sind auf das Reputationsrecht im Internet spezialisiert und helfen Ihnen gern weiter. Schicken Sie uns unverbindlich Ihren Fall per Mail und wir melden uns mit einer kostenfreien Ersteinschätzung zurück. 

Dabei spielt es für uns keine Rolle, ob bei der Bewertung ein Pseudonym verwendet worden ist oder nicht. Wir prüfen jeden Eintrag umfassend juristisch und teilen Ihnen die Löschungschance mit.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.