Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Hartz-IV-Empfänger müssen nicht jeden Job annehmen

(44)
Hartz-IV-Empfänger müssen nicht jeden Job annehmen
Bevor man den Arbeitsvertrag unterschreibt, sollte man ihn ganz genau unter die Lupe nehmen.
Verstößt ein Arbeitsangebot des Arbeitsamtes gegen das Arbeitsrecht, muss der Arbeitslose den Job nicht annehmen. Außerdem dürfen wegen der Ablehnung keine Leistungen gekürzt werden. Auch wenn die angebotene Tätigkeit nicht der Ausbildung oder der letzten Tätigkeit des Hilfeempfängers entspricht, muss er nach § 10 SGB II (Sozialgesetzbuch II) in der Regel jede ihm zumutbare Arbeit annehmen, sofern er körperlich, seelisch oder geistig dazu in der Lage ist. Doch auch dieser Grundsatz gilt nicht hundertprozentig.

Leistungsempfänger mit Arbeitsbedingungen unzufrieden

Im zugrunde liegenden Fall war ein Mann seit längerer Zeit arbeitslos und bekam vom Arbeitsamt ein Jobangebot als Kraftfahrer unterbreitet. Der Arbeitsvertrag enthielt unter anderem eine Klausel, die eine pauschale Vergütung sämtlicher Überstunden vorsah. Da die Arbeitsbedingungen dem Leistungsempfänger nicht zusagten, lehnte er das Angebot ab. Als das Arbeitsamt deswegen 30 Prozent des Arbeitslosengeldes kürzte, zog der Mann vor Gericht.

Jobangebot verstößt gegen das Arbeitsrecht

Nach Ansicht des Sozialgerichts Gießen hätte das Arbeitsamt die Leistungen nicht kürzen dürfen, sodass der gekürzte Betrag an den Hilfeempfänger ausbezahlt werden müsse. Immerhin könne er nicht dazu verpflichtet werden, eine Arbeit anzunehmen, die gegen das Arbeitsrecht verstoße. Denn die Klausel über die Pauschalvergütung der Überstunden sei gemäß § 307 I 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) unwirksam. Der potenzielle Arbeitnehmer wisse in diesem Fall nicht, wie viele Überstunden zu leisten seien und was bei Annahme des Jobs auf ihn zukomme. Die missverständliche Formulierung mache das Arbeitsangebot unzumutbar.

(SG Gießen, Urteil v. 25.11.2011, Az.: S 22 AS 869/09)

(VOI)

Foto : ©Fotolia.com/N-Media-Images


Rechtstipp vom 02.01.2012
aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.