Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

RA Majoyeogbe mahnt für CdD GmbH ab (Verstoß gegen CLP-VO beim Verkauf von E-Zigaretten)

  • 1 Minuten Lesezeit

Rechtsanwalt Steffen Majoyeogbe aus Dortmund verschickt für die CdD GmbH, Daniel-Eckhardt-Str. 40, 45356 Essen, Abmahnungen wegen vermeintlich fehlerhaften Produktbezeichnungen. Die CdD GmbH vertreibt über ihren Online-Shop (abzurufen unter: https://www.clubderdampfer.de/) E-Zigaretten und E-Zigaretten Zubehör, wie Liquids etc.

 

Es werden Online-Händler abgemahnt, die ebenfalls Produkte im Bereich der E-Zigaretten sowie des E-Zigarretten-Zubehörs anbieten. Laut Vortrag des RAs Majoyeogbe seien die jeweiligen Produktbezeichnungen innerhalb der Verkaufsangebote der Online-Händler fehlerhaft und es werden den Abgemahnten folgende Verstöße zur Last gelegt:

 

  • Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz
  • Fehlerhafte Kennzeichnung der Produktverpackung: Verstoß gegen die CLP-Verordnung (EU-Chemikalienverordnung)

 

Aufgrund der fehlerhaften Produktbezeichnungen sollen die Abgemahnten laut RA Majoyeogbe gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen haben.

 

Der Abgemahnte wird zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung zugunsten der CdD GmbH und zur Zahlung von Abmahnkosten i.H.v. 1.905,18 € (Gegenstandswert: 60.000,00 €) aufgefordert.  

 

Sie haben ebenfalls eine Abmahnung der CdD GmbH erhalten?

 

Sie sollten zunächst nicht eine etwaig vorgefertigte Unterlassungserklärung einfach ungeprüft unterschreiben. Wichtig ist, dass Sie zur Überprüfung Ihres Sachverhalts einen Anwalt einschalten, der sich mit Wettbewerbsrecht auskennt. Mit Hilfe Ihres Anwalts können sie zunächst erörtern, ob ein Wettbewerbsverstoß überhaupt gegeben ist. Sollte ein Verstoß vorliegen, kann für Sie eine angepasste Unterlassungserklärung erstellt werden. Auch müssen die geforderten Beträge anwaltlich überprüft werden. Oft ist der von der Gegenseite zugrunde gelegte Gegenstandswert zu hoch angesetzt.

 

Warum sollten Sie unsere Kanzlei einschalten?

 

Unsere Kanzlei Hämmerling von Leitner-Scharfenberg mit Sitz in Hamburg und Berlin hat sich u.a. im Bereich des Wettbewerbsrechts spezialisiert. Als Fachanwälte für Gewerblichen Rechtsschutz und IT-Recht sind wir mit einer Vielzahl Abmahnungen vertraut und konnten nahezu ausschließlich für jeden unserer Mandanten eine zufriedenstellende und optimale Lösungsstrategie entwickeln.

 

Wir bieten Ihnen zudem folgende Vorteile:


• schnelle Hilfe durch unsere Fachanwälte
• persönliche und individuelle Beratung
• transparente Kosten
 • bundesweite Unterstützung

Rufen Sie unsere Kanzlei gerne für ein kostenloses Erstgespräch an!


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Gewerblicher Rechtsschutz, IT-Recht, Wettbewerbsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Katharina von Leitner-Scharfenberg

Der Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe Köln e.V. (kurz: VGU) mahnte in der Vergangenheit ab, weil der Abgemahnte angeblich unerlaubte Werbung für angebotene Artikel gemacht haben soll. Dem ... Weiterlesen
Die Kanzlei Greyhills soll in der Vergangenheit im Auftrag der Mad Dogg Athletics Inc. wegen einer angeblichen Markenrechtsverletzung abgemahnt haben. Hintergründe zu Abmahnung: Die Mad Dogg ... Weiterlesen
Das Unternehmen ceotecc ruft andere, zumeist kleine Unternehmen an und bietet Werbe- bzw. Marketingmaßnahmen an. Kurze Zeit nach dem Telefonat bekommen die Angerufenen dann von ceotecc eine ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

21.09.2020
Uns liegt eine Abmahnung der CdD GmbH vertreten durch Rechtsanwalt Steffen Majoyeogbe wegen fehlerhafter ... Weiterlesen
14.10.2017
Sollen „Raucherwaren“ im Internet verkauft werden, gibt es besondere Vorschriften. Diese müssen eingehalten ... Weiterlesen
22.09.2020
Uns liegt eine urheberrechtliche Abmahnung der Auswertungsgesellschaft Pink Floyd Music Ltd. vertreten durch die ... Weiterlesen