Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Rechtssatz-Verfassungsbeschwerde: die Klage gegen ein Gesetz

  • 2 Minuten Lesezeit

Normalerweise werden Verfassungsbeschwerden gegen Urteile eingelegt. In der Verfassungsbeschwerde wird dann gerügt, dass das Gericht bei seiner Entscheidung die Grundrechte nicht beachtet hat. In seltenen Fällen kann es dabei vorkommen, dass das Bundesverfassungsgericht nicht nur das konkrete Urteil für verfassungswidrig hält, sondern gleich die gesamte Gesetzesbestimmung, auf der das Urteil aufbaut.

Verfassungsbeschwerde gegen ein Gesetz nur ausnahmsweise

Nicht möglich ist es in aller Regel, gleich gegen ein Gesetz Verfassungsbeschwerde einzulegen. Begründet wird dies damit, dass sich das Gesetz nicht unmittelbar gegen eine bestimmte Person, sondern vielmehr gegen die gesamte Bevölkerung richtet. Man muss daher zunächst dafür sorgen, dass einen das Gesetz auch persönlich betrifft, indem man bspw. eine Genehmigung nach dem Gesetz beantragt oder wartet, bis einem selbst der Staat aufgrund des Gesetzes eine bestimmte Handlung verbietet. Hiergegen kann dann der Rechtsweg beschritten und gegen ein ablehnendes Urteil Verfassungsbeschwerde eingelegt werden.

Von diesem Grundsatz wird aber dann eine Ausnahme gemacht, wenn ein solches „Provozieren“ des Gesetzesvollzugs nicht zumutbar ist, weil man sich dann der Strafverfolgung oder einem Bußgeldverfahren aussetzen würdee. Das gilt auch dann, wenn ganz besondere Umstände vorliegen, die eine unmittelbare Klarstellung erfordern, ob das Gesetz nun gültig ist oder nicht. Dabei handelt es sich jedoch stets um eine Einzelfallentscheidung.

Frist: Ein Jahr

Die Frist für die Anfechtung eines Gesetzes beträgt – sowohl bei der Bundesverfassungsbeschwerde als auch bei fast allen Landesverfassungsbeschwerden – ein Jahr ab Inkrafttreten. Damit entfällt der sonst übliche Zeitdruck bei der Urteilsverfassungsbeschwerde, bei der die Frist nur einen Monat beträgt. Ob man mitbekommen hat, dass das Gesetz verabschiedet wurde, ist dabei aber nicht relevant und verlängert die Frist nicht.

Ist die Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz nach diesen Maßstäben zulässig, muss sich das Gesetz an den Grundrechten messen lassen. Dabei gelten zunächst einmal die allgemeinen Regularien für Grundrechtseingriffe, insbesondere muss das Gesetz verhältnismäßig sein.

Da es sich aber um eine abstrakte gesetzliche Regelung ohne eine konkrete Anwendung auf den Einzelfall handelt, ist der Spielraum des Staates noch größer. Denn es ist häufig möglich, das Gesetz so anzuwenden, dass es gerade noch verfassungskonform ist.

Genaue Begründung notwendig

Problematisch ist zudem, dass ein neu erlassenes Gesetz noch ein weitgehend „unbeschriebenes Blatt“ ist. Es gibt keine Rechtsprechung dazu, kaum Aufsätze von Juristen und wenig Kommentarliteratur. Politische Diskussionen sind juristisch häufig nicht von Bedeutung. Die Intentionen des Gesetzgebers kann man aber aus den offiziellen Gesetzesbegründungen (z. B. aus Bundestagsdrucksachen) herauslesen.

Daher erfordert die Rechtssatzverfassungsbeschwerde eine besonders intensive Recherche und eine aufwändige Prüfung des Gesetzes und der in Frage kommenden Grundrechte. Die Begründung der Verfassungsbeschwerde muss viele Gegenargumente und Eventualitäten beim Gesetzesvollzug vorwegnehmen.

Die Kosten einer solchen Verfassungsbeschwerde werden sich daher regelmäßig zwischen einigen tausend und mehreren zehntausend Euro bewegen. Die genaue Kalkulation hängt vom jeweiligen Gesetz und der sich darauf ergebenden Komplexität der Angelegenheit ab. Die Kanzlei Abamatus von Rechtsanwalt Thomas Hummel unterstützt Sie gerne bei Ihrer Verfassungsbeschwerde gegen ein Gesetz.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Öffentliches Recht, Verfassungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Hummel

Im Hinblick auf Verfassungsbeschwerden gibt es einige landläufige Fehlvorstellungen. Heute widmen wir uns in aller Kürze einmal ein paar von diesen. 1. Man muss vor der Verfassungsbeschwerde immer ... Weiterlesen
Die Unabhängigkeit und Unbefangenheit eines Gerichts sind zentrale Aspekte eines fairen Verfahrens. Wenn der Richter von vornherein zeigt, auf wessen Seite er steht, muss der andere Beteiligte ... Weiterlesen
Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts oder eines Landesverfassungsgerichts über eine Verfassungsbeschwerde vergehen fast immer Monate, manchmal sogar Jahre. Da die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

08.04.2022
Was wären die Grundrechte wert, wenn der Einzelne sich nicht wirksam auf sie berufen und sie im Ernstfall auch ... Weiterlesen
13.08.2009
Das BVerfG hat mit Beschluss die Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung von Beratungshilfe im ... Weiterlesen
22.11.2021
Die Möglichkeit einer Impfpflicht gegen das Corona-Virus wird derzeit heiß diskutiert. Nachdem Österreich einen ... Weiterlesen