Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gerichtssachverständige und Parteigutachter im Prozess

(15)

Einwände, die sich aus einem Privatgutachten gegen das Gutachten des gerichtlichen Sachverständigen ergeben, muss das Gericht ernst nehmen, ihnen nachgehen und den Sachverhalt weiter aufklären (BGH 12.1.11, IV ZR 190/08).  

Der BGH stärkt das Parteirecht, sich gegen Feststellungen des Gerichtsgutachters zu wehren. Handelt es sich um medizinische Gutachten, steht man ohne Expertenrat auf verlorenem Posten. In manchen Fällen kann es daher ratsam sein, eine/n Privatgutachter/in mit in die mündliche Verhandlung zu nehmen. Manche Gerichte tun sich damit schwer, und müssen überzeugt werden.

Manchmal ist das gerichtliche Sachverständigengutachten so schwammig, dass es auch dem Privatgutachter nicht gelingt, den Pudding an die Wand zu nageln. Bei unauflösbaren Widersprüchen hilft der Antrag auf Einholung eines weiteren Gutachtens nach § 412 ZPO.


Rechtstipp vom 15.10.2013
aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.