Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Haftung der Presse für rechtswidrige Veröffentlichungen und Rechtsverletzungen

(14)

In diesen Fällen sind die Opfer nicht schutzlos gestellt und können sich erfolgreich gegen die Presse bzw. die Art und Weise der Berichterstattung zur Wehr setzen.

Unterlassungsanspruch

Dies setzt zunächst einen Unterlassungsanspruch voraus, der in der Regel angenommen werden kann, wenn das Presseorgan eine falsche Tatsachenbehauptung verbreitet. Dies gilt selbst dann, wenn die falsche Tatsachenbehauptung trotz hinreichend ausgeübter Sorgfalt und in Wahrnehmung berechtigter Interessen erfolgte und im Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung gerechtfertigt war.
Dies wird damit begründet, dass die Presse nach Kenntnisnahme von der unrichtigen Darstellung kein berechtigtes Interesse mehr an der Aufrechterhaltung der Falschaussage hat. Im Rahmen der erforderlichen
Güterabwägung der widerstreitenden Interessen überwiegt dann das Abwehrinteresse des Verletzten das Interesse der Presse an der Aufrechterhaltung der Behauptung.

Konkrete Unterlassungserklärung

Die Presse ist allerdings nur dann zur Abgabe der Unterlassungserklärung verpflichtet, wenn die Unterlassungserklärung derart konkret formuliert wurde, dass die Presse erkennen kann, was an der Tatsachenbehauptung falsch war. Nur dann ist sie zur Unterlassung verpflichtet.

Kostentragungspflicht

Hinsichtlich der Kosten des außergerichtlichen Verfahrens besteht die presserechtliche Besonderheit, dass die Presse wegen der Kosten nicht in Anspruch genommen werden kann, wenn sie sich im Falle eines zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gerechtfertigten Artikels, der sich im Nachhinein erst als unzulässig erweist, der hinreichend bestimmten Abmahnung unterwirft und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgibt.
Stellt sich allerdings erst im gerichtlichen Verfahren die Unwahrheit der Tatsachenbehauptung heraus und erfolgt die Unterwerfung erst im laufenden Verfahren, so ist die Presse in jedem Fall zur Kostentragung verpflichtet. Insbesondere in diesen Fällen schließen sich oftmals Schadensersatzansprüche und Geldentschädigungsansprüche an.

Haftung für Äußerungen von Dritten

Sofern Äußerungen von Dritten über die Presse veröffentlicht werden, kann dennoch ein Unterlassungsanspruch gegenüber der Presse bestehen, auch wenn diese sich von den Äußerungen Dritter distanziert, indem die Äußerungen bspw. zitiert werden.
Derart soll verhindert werden, dass die Presse sich mittels einer solchen Distanzierung jeglicher Haftung entziehen kann. Aus diesem Grunde kann sich die Presse nur dann erfolgreich von den fremden Äußerungen distanzieren, wenn auch ein öffentliches Interesse an der Berichterstattung besteht oder bestand. Dies gilt es im Einzelfall zu klären.

Verhinderung eines Presseartikels / vorbeugender Unterlassungsanspruch

In der täglichen medienrechtlichen Praxis wird nicht selten von Unternehmen, Personen der Zeitgeschichte und auch Prominenten der Wunsch geäußert, man möge doch die Veröffentlichung eines Presseartikels kurz vor Redaktionsschluss verhindern.
Tatsächlich besteht diese Möglichkeit - jedoch nur unter strengsten Voraussetzungen, da keine Zensur stattfinden soll. Auf der anderen Seite muss Unternehmen und Prominenten die effektive Möglichkeit eingeräumt werden, gegen die Boulevardpresse vorzugehen, sei es aus Gründen des guten Rufs, des Unternehmens oder weil eine Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts zu besorgen ist.

Datum: 31.03.2009

Autor: Gulden

www.die-abmahnung.info

www.ggr-rechtsanwaelte.de

Hier geht es zum Kanzleiprofil.


Rechtstipp vom 03.04.2009
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Karsten Gulden LL.M. (gulden röttger | rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.