. .

Rechtsanwalt Allgemeines Vertragsrecht Rechtsanwälte | anwalt.de

anwalt.de | Allgemeines Vertragsrecht Rechtsanwälte

Info Allgemeines Vertragsrecht

Das allgemeine Vertragsrecht enthält Regelungen, die für alle Vertragsarten im Zivilrecht innerhalb und außerhalb des BGB gelten, wenn keine spezielleren Regelungen existieren. Damit gelten seine Regelungen beispielsweise für den klassischen Kaufvertrag, Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag oder Mietvertrag. Ebenso gilt das allgemeine Vertragsrecht aber auch für Optionsverträge oder Lizenzverträge in anderen Rechtsgebieten (bspw. Markenrecht, Patentrecht oder Urheberrecht) oder für Vertragstypen, die nicht gesetzlich geregelt sind, wie z. B. den Franchisevertrag, Cateringvertrag, den Leasingvertrag oder einen Fitnessstudiovertrag.

Auch wenn das Gesetz einige unabänderliche Regelungen vorsieht, ist das allgemeine Vertragsrecht vom Grundsatz der Vertragsfreiheit („Privatautonomie") geprägt: In den Grenzen der Gesetze (Zivilrecht, Strafrecht etc.) können die Vertragsparteien vereinbaren, was sie wollen. Wird im Vertrag etwas vereinbart, was gegen das Gesetz oder gegen die guten Sitten verstößt, ist der gesamte Vertrag nichtig und damit nicht wirksam.

Das allgemeine Vertragsrecht ist in sich in verschiedene Abschnitte untergliedert. Ein Abschnitt widmet sich den Regelungen zum Vertragsschluss, also beispielsweise Abgabe und Zugang von Willenserklärungen (Angebot und Annahme) durch die Vertragsparteien oder ihre Vertreter. Ohne übereinstimmende Willenserklärungen der Parteien ist das Zustandekommen eines Vertrages nicht möglich. In einer von Arbeitsteilung geprägten Gesellschaft kommt den Normen bzgl. der Stellvertretung (Vollmacht) eine wichtige Bedeutung zu, die gesetzlichen Regelungen hierzu finden sich auch im allgemeinen Vertragsrecht des BGB. In einem weiteren Abschnitt des allgemeinen Schuldrechts im BGB werden grundlegende vertragliche Pflichten der Vertragsparteien und die Folgen eines Verstoßes gegen diese Vertragspflichten festgelegt. So zieht z. B. die Nichterfüllung oder Schlechterfüllung einer vertraglichen Pflicht u. a. Ansprüche auf Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Schadensersatz (bspw. bei Mängeln oder Lieferverzug) nach sich. Teils hat eine Verletzung der Vertragspflichten auch ein Recht auf Minderung des Preises oder ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag zur Folge. Diese Rechte können auch neben einer Schadensersatzforderung geltend gemacht werden. Nach Regelungen zum Erlöschen des Schuldverhältnisses, z. B. durch Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung, enthält das allgemeines Vertragsrecht (allgemeines Schuldrecht) auch Regelungen zur Aufrechnung von Forderungen aus Verträgen, zur Abtretung von Forderungen und zur Schuldübernahme (Austausch eine Vertragspartei). Und auch Regelungen zur Umsetzung von europäischen Vorgaben zum Verbraucherrecht haben Einzug in das allgemeine Vertragsrecht gehalten: Hier sind vor allem die Regelungen zum Fernabsatzvertrag zu nennen.

Normen, die Auswirkungen auf das Bestehen eines schuldrechtlichen Vertrages haben können, existieren aber auch außerhalb des Vertragsrechts. Die wichtigsten Regelungen betreffen die Sittenwidrigkeit von Verträgen oder die Anfechtung von Willenserklärungen (bspw. wegen Irrtum, arglistiger Täuschung), die zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages führen kann.

Ansprüche aus zivilrechtlichen Verträgen aller Art unterliegen der Verjährung. Sie bestehen dann zwar noch, können aber nach Ablauf der Verjährungsfrist nicht mehr geltend gemacht werden. Auch die Verjährung ist im allgemeinen Vertragsrecht für alle Verträge einheitlich festgelegt. Die regelmäßige Verjährung für vertragliche Ansprüche beträgt drei Jahre.

(LOE)


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt, der Sie in dieser Angelegenheit umfassend berät?
Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach den passenden Anwalt für Ihr Rechtsproblem. Wählen Sie nachfolgend eine Stadt in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die in Ihrem Rechtsgebiet besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen über den Anwalt finden Sie auf dessen Kanzleiprofil bei anwalt.de.

Rechtsanwälte Allgemeines Vertragsrecht: Die größten Städte

Berlin (174) Hamburg (92) München (101) Köln (54) Frankfurt am Main (53) Düsseldorf (50) Stuttgart (34) Dortmund (28) Essen (23) Bremen (32) Dresden (22) Leipzig (19) Hannover (23) Nürnberg (55) Duisburg (7) Bochum (15) Wuppertal (8) Bielefeld (15) Bonn (29) Mannheim (17)

Rechtsanwälte Allgemeines Vertragsrecht: Alle Orte im Überblick

Q
X
Y
Cebu City (1)   ph Celle (1) Chemnitz (6) Chicago (1)   us Chur (1)   ch Coburg (2) Columbia (1)   us Coswig (1) Cottbus (5) Crailsheim (2)
Ehringshausen (1) Eichwalde (1) Eilenburg (1) Einbeck (1) Eindhoven (1)   nl Eisenach (2) Eisenberg (1) Eisenstadt (1)   at Elmshorn (1) Elsdorf (1) Emden (1) Emmelshausen (1) Emsdetten (1) Enger (1) Enschede (2)   nl Eppelheim (1) Erbach (PLZ:64701-64743) (1) Erbach (PLZ:89151-89155) (1) Erding (5) Erfurt (7) Erkelenz (1) Erkrath (1) Erlangen (9) Erwitte (1) Eschborn (3) Eschweiler (1) Essen (23) Esslingen am Neckar (2) Euskirchen (2) Eutin (2)
Zagreb (2)   hr Zehdenick (1) Zevenaar (1)   nl
Zirndorf (1) Zorneding (1) Zossen (1) Zug (1)   ch Zwickau (3) Zürich (19)   ch

Sie sind Anwalt?

Rechtstipps von Anwälten für Allgemeines Vertragsrecht

Schlüsseldienst-Betrug: Wucher und Nötigung bei Notfall
17.04.2014: Es gibt einen weiteren Bericht über völlig überzogene Preise für eine Türöffnung, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Eine ältere Dame wurde in Südhessen mit einer Rechnung in Höhe von 1812,96 € ... mehr
(von Wittmann & Schmitt Rechtsanwälte zum Thema Allgemeines Vertragsrecht)

Volle Bahn - kann ich in die 1. Klasse ausweichen?
Wer kennt die Situation nicht? In der 2. Klasse gibt es keinen Sitzplatz mehr, die Mitfahrenden blockieren die Gänge und man selbst steht die Bahnfahrt über. Es stellt sich spätestens dann die Frage, ob man nicht in die 1. Klasse ... mehr
(von Rechtsanwalt Jörg Schwede (KSG Kanzlei Schwede, Gewert & Kollegen) zum Thema Allgemeines Vertragsrecht)

OLG Hamm: Rügepflicht in AGB für offensichtliche Fehler ist wettbewerbswidrig
Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 24.05.2012, Az.: I-4 U 48/12 entschieden, dass eine Rügepflicht für offensichtliche Fehler eines Produktes nicht wirksam durch AGB- Recht vereinbart werden kann.Die Beklagte vertrieb auf einer ... mehr
(von Rechtsanwalt Matthias Lederer zum Thema Allgemeines Vertragsrecht)

Keine Angst vor der Niederlassung - gute Gründe für die eigene Praxis
Viele junge Ärzte scheuen derzeit den Schritt in die Selbständigkeit. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig; einen der entscheidenden Faktoren stellt sicherlich das unternehmerische Risiko und die damit verbunden Einnahmenunsicherheit ... mehr
(von Rechtsanwalt Daniel Koch (Kanzlei Bütehorn & Foth) zum Thema Allgemeines Vertragsrecht)

Der verlängerte Eigentumsvorbehalt im russischen Recht
Die russische Rechtsprechung verhält sich traditionell äußerst skeptisch gegenüber dem Prinzip der Vertragsfreiheit. Dieser Grundsatz ist zwar gesetzlich verankert (Art. 1 Abs. 1, 421 ZGB), die Mehrheit der Juristen und Richter ... mehr
(von Rechtsanwalt Stefan Geisthardt (Geisthardt & Partner Rechtsanwälte) zum Thema Allgemeines Vertragsrecht)