Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Scheidung einreichen - Was Sie wissen und beachten müssen!

Die wichtigsten Fakten

  • Die Scheidung kann erst nach Ablauf des Trennungsjahres eingereicht werden.
  • Ohne Zustimmung des Partners zum Scheidungsantrag sind drei Trennungsjahre einzuhalten.
  • Der Scheidungsantrag muss durch einen Rechtsanwalt eingereicht werden.
  • Dafür ist ein schriftlicher Scheidungsantrag beim örtlich zuständigen Familiengericht nötig.
  • Beigelegt werden müssen Kopien der Heiratsurkunde und der Geburtsurkunden der Kinder.

Wann ist eine Scheidung möglich?

Das Gesetz schreibt vor, dass eine Ehe erst dann geschieden werden kann, wenn die Ehe gescheitert ist. Vor der Scheidung müssen die Partner deshalb für bestimmte Zeiten getrennt gelebt haben. Auch wenn sie noch in einer gemeinsamen Wohnung leben, müssen sie

  • eigene Räume bewohnen,
  • getrennte Haushalte führen und
  • sexuelle Beziehungen unterlassen.

Scheidungswillige Ehepartner müssen mindestens ein Jahr getrennt gelebt haben. Will sich ein Partner gegen den Willen des anderen scheiden lassen, sind sogar drei Trennungsjahre vorgeschrieben. Nur dann gilt die Ehe jeweils als gescheitert. Ausnahmen vom sogenannten Trennungsjahr gibt es nur unter strengen Voraussetzungen:

  • schwere oder häufige Gewalttaten oder Bedrohungen gegenüber dem Partner und insb. Kindern
  • schwere Demütigungen und massive Beleidigungen
  • schwere Alkohol- oder Drogensucht ohne erfolgreiche Therapie
  • fortgesetzter Ehebruch mit verletzendem Verhalten gegenüber dem Ehepartner
  • Geisteskrankheit des Partners

In diesem Fall spricht man von einer Härtefallscheidung. Der Scheidungsantrag muss die Härtegründe ausführlich darstellen.

Erfolgt die Scheidung einvernehmlich, kann einer der Ehegatten bereits kurz vor dem Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung beim zuständigen Gericht einreichen. Dafür ist zwingend ein schriftlicher Scheidungsantrag notwendig. Vorher ist es ratsam, bereits ein erstes anwaltliches Beratungsgespräch wahrzunehmen, um abzuklären, ob die Voraussetzungen für eine Scheidung schon gegeben sind.

Wer kann eine Scheidung einreichen?

Den Scheidungsantrag muss ein Anwalt einreichen. Das heißt, eine Scheidung ohne Rechtsanwalt ist nicht möglich – auch nicht, wenn die Eheleute sich einvernehmlich scheiden lassen möchten. Mindestens einer der Ehegatten muss sich im Scheidungsverfahren somit anwaltlich vertreten lassen. Auch weitere Anträge im Scheidungsverfahren wie auf Durchführung des Versorgungsausgleichs oder auf Unterhaltszahlungen dürfen nur Anwälte stellen.

Wichtig: Ein Anwalt kann nur Anträge für seinen Mandanten stellen. Das heißt bei einer einvernehmlichen Scheidung mit nur einem Anwalt, dass dieser ausschließlich Anträge für den Partner stellen kann, der ihn beauftragt hat. Möchte der nicht anwaltlich vertretene Partner eigene Anträge stellen, benötigt er einen eigenen Anwalt.

Manche Kanzleien bieten eine sogenannte Online-Scheidung an oder geben ihren Mandanten die Möglichkeit, die Scheidung per E-Mail oder WhatsApp einzureichen. Damit ist nicht das eigentliche Einreichen des Scheidungsantrages gemeint. Vielmehr handelt es sich um die Übermittlung der notwendigen Informationen an den Anwalt. Dieser setzt den Scheidungsantrag dann schriftlich auf und reicht ihn beim Familiengericht ein. Die Kosten der Online-Scheidung entsprechen denen einer normalen Scheidung. Es gelten die gleichen gesetzlichen Gebühren.

Wo und wie wird die Scheidung eingereicht?

Die Scheidung muss beim örtlich zuständigen Familiengericht eingereicht werden. Welches Familiengericht zuständig ist, hängt vom Wohnort der Noch-Ehepartner ab:

  • Beide Ehegatten wohnen noch in der Ehewohnung: Das in diesem Bezirk ansässige Familiengericht ist zuständig.
  • Die Ehepartner leben getrennt und haben minderjährige gemeinsame Kinder: Das Familiengericht, in dessen Bezirk der Partner mit den Kindern wohnt, ist zuständig.
  • Die Ehepartner ohne Kinder leben getrennt, einer davon noch in der ehemaligen gemeinsamen Ehewohnung: Das Familiengericht, in dessen Bezirk die Ehewohnung liegt, ist zuständig.
  • Die Ehepartner ohne Kinder leben getrennt, beide wohnen nicht mehr in der gemeinsamen Ehewohnung: Das Familiengericht, in dessen Bezirk der Antragsgegner wohnt, ist zuständig.

Der antragstellende Ehepartner muss dem Rechtsanwalt zunächst eine Vollmacht ausstellen. Im Anschluss formuliert der Antrag den Scheidungsantrag schriftlich und reicht diesen bei Gericht ein.

Welche Unterlagen sind zum Scheidungsantrag nötig?

Dem schriftlichen Scheidungsantrag müssen folgende Unterlagen beigefügt werden:

  • Kopie der Heiratsurkunde
  • Vollmacht des beauftragten Anwalts
  • ggf. Kopien der Geburtsurkunden der gemeinsamen Kinder
  • Formulare zur Beantragung des Versorgungsausgleichs
  • ggf. Ehevertrag
  • ggf. Scheidungsfolgenvereinbarung

Beim mündlichen Scheidungstermin vor Gericht werden benötigt:

  • Original des Familienstammbuchs mit Heirats- sowie ggf. Abstammungs-, Geburts- und Sterbeurkunden
  • Personalausweise

Inhalt des Scheidungsantrags

Der Scheidungsantrag enthält folgende Angaben:

  • Name und Anschrift des die Scheidung beantragenden Partners
  • Name und Anschrift des Partners, gegen den sich der Scheidungsantrag richtet
  • Angaben zur Staatsangehörigkeit der Partner
  • Angaben zum gewöhnlichen Aufenthalt der Partner
  • Angaben zur Trennungsphase
  • Angaben zu gemeinsamen minderjährigen Kindern und ihrem gewöhnlichen Aufenthalt
  • Angabe zu getroffenen Regelungen über die elterliche Sorge, Umgang und Unterhaltspflicht
  • Angaben zum Ehegattenunterhalt
  • Angaben zu den Rechtsverhältnissen an der Ehewohnung und Haushaltsgegenständen
  • Angaben zu Vermögens- und Einkommensverhältnissen der Partner
  • Ausführungen zu eventuellen weiteren anhängigen Familiensachen

Wie geht es weiter nach Einreichung des Scheidungsantrags?

Nachdem der Scheidungsantrag dem Familiengericht zugestellt wurde, ermittelt das Gericht anhand der Angaben den Gerichtskostenvorschuss. Das Gericht wird erst mit dessen Zahlung weiter tätig. Partner mit geringen finanziellen Mitteln können Verfahrenskostenhilfe erhalten. Der Vorschuss wird bei den nach der Scheidung zu zahlenden Gerichtskosten berücksichtigt.

Nach Erhalt des Vorschusses stellt das Gericht den Scheidungsantrag dem anderen Partner zu. Als Antragsgegner kann sie oder er dem Antrag zustimmen, diesen ablehnen oder einen eigenen Antrag stellen.

Hat das Gericht die benötigten Informationen, beraumt der Familienrichter einen Termin zur mündlichen Verhandlung an. Beide Partner müssen persönlich anwesend sein. Die Verhandlung erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Nach der Scheidung teilen sich Partner in der Regel die Gerichtskosten und bei nur einem Anwalt dessen Anwaltskosten. Sind beide Partner anwaltlich vertreten, zahlt jeder die Kosten des von ihm beauftragten Anwalts.

Rechtstipps zu "Scheidung einreichen"

  • Rechtsanwältin Hanna Eulenberg
    Glaubt man den Statistiken, führt die Quarantäne wegen des Coronavirus vermehrt zu Trennungen und Scheidungen. Gründe dafür liegen auf der Hand. Wer gezwungen ist, auf unabsehbare Zeit auf engem Raum … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Hanna Eulenberg
    Scheidungen sind meist emotionsbeladene Vorgänge. Sie sollten trotz alledem berücksichtigen, dass eine Scheidung von strategischen Gesichtspunkten geprägt ist und nach gesetzlich vorgegebenen Regeln a … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Kerstin Fleissner
    Wenn man sich schweren Herzens entschieden hat, sich von seinem Ehepartner zu trennen, würden viele, wie ich aus meiner langjährigen Beratungspraxis als Fachanwältin für Familienrecht weiß, gerne dami … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Hülya Senol
    Familienrecht ist in erster Linie der Inbegriff der in Bezug auf Ehe und Verwandtschaft geltenden Rechtsnormen. Der juristische Laie hat oftmals nur eine vage Vorstellung darüber, was sich hinter dies … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dr. Kirsten Horn
    Die Ehe ist am Ende. Das Ehepaar oder zumindest einer der Ehegatten will sich scheiden lassen. Doch wann und wo kann man sich eigentlich scheiden lassen und wie läuft so eine Ehescheidung überhaupt ab … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Hülya Senol
    Das Ende einer Ehe ist oftmals eine schwierige Situation. Wer die Scheidung einreichen möchte, kommt nicht umhin, anwaltliche Unterstützung hinzuzuziehen. Die Beratungspraxis zeigt, dass viele Ehepaar … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Jennifer Rduch
    Schnelle Scheidung bzw. Blitzscheidung bei Schwangerschaft aus Affäre? Nach Ablauf des Trennungsjahres und wenn beide Ehepartner die Scheidung wollen, wird ein Scheitern der Ehe vermutet. Was macht ma … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Christine Andrae
    Diese 5 Irrtümer sind immer wieder ein Grund für falsche Entscheidungen, wenn es um eine Scheidung geht: 1. Wir nehmen uns einen Anwalt, das wird billiger Richtig ist, dass man nur einen Anwalt für ei … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Melis Ersöz Koca LL.M.
    Das türkische Zivilgesetzbuch wurde im Jahr 2001 reformiert und ist im Wesentlichen aus dem schweizerischen Recht entwickelt worden. In diesem Beitrag werden die Unterschiede zum deutschen Recht darge … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Giuseppe M. Landucci
    In der heutigen internetbeherrschten Zeit erfreut sich die sogenannte Onlinescheidung großer Beliebtheit. Viele scheidungswillige Paare wollen schnell die Scheidung durchführen, um dieses unschöne Kap … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Gundula Haefner
    Ist eine Onlinescheidung eine Kostenersparnis? Grundsätzlich sei gesagt, dass eine Onlinescheidung im Grunde genommen die gleichen Rechtsanwaltskosten und Gerichtskosten erzeugt, wie eine herkömmliche … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Christine Andrae
    Sie haben sich getrennt und halten Ihre Ehe für endgültig gescheitert? Dann stellt sich meist die Frage, ob man die Scheidung einreichen soll oder nicht. Welche Vorteile und Nachteile sind mit einer S … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Eva Stenger
    Rentner und Pensionisten sollten noch vor dem 01.09.2009 die Scheidung einreichen, um noch in den Genuss des Rentnerprivilegs zu kommen. Nach bisherigem Recht wird die Rente bei einer Scheidung nicht … Weiterlesen
  • Rechtsanwälte und Fachanwälte Mauersberger & Kollegen
    Die gesetzliche Regelung gemäß § 623 ZPO schreibt vor, dass bei jedem Scheidungsverfahren von Amts wegen auch ein Verfahren zur Durchführung des Wertausgleiches von Versorgungsanwartschaften gemäß § 1 … Weiterlesen
  • Rechtsanwälte und Fachanwälte Mauersberger & Kollegen
    Die gesetzliche Regelung gemäß § 623 ZPO schreibt vor, dass bei jedem Scheidungsverfahren von Amts wegen auch ein Verfahren zur Durchführung des Wertausgleiches von Versorgungsanwartschaften gemäß § 1 … Weiterlesen
  • Rechtsanwälte und Fachanwälte Mauersberger & Kollegen
    Die gesetzliche Regelung gemäß § 623 ZPO schreibt vor, dass bei jedem Scheidungsverfahren von Amts wegen auch ein Verfahren zur Durchführung des Wertausgleiches von Versorgungsanwartschaften gemäß § 1 … Weiterlesen
Coronavirus