Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vererben will gelernt sein – die wichtigsten Hintergründe zum letzten Willen

(12)
Vererben will gelernt sein – die wichtigsten Hintergründe zum letzten Willen
Auch für die Erstellung eines Testaments gelten bestimmte Regeln.

Grundsätzlich braucht man für sein Testament nicht mehr als ein Blatt Papier und einen Stift, aber auch beim Testament gilt die altbekannte Redensart „Der Teufel steckt im Detail“. Wer seinen letzten Willen nicht nur aufschreiben, sondern auch durchsetzen will, muss deshalb einiges beachten. Ist ein Testament überhaupt notwendig, welche Voraussetzungen stellt das Gesetz an ein wirksames Testament, was verbirgt sich hinter der Erbfolge, welche Arten von Testament gibt es und wo sollte man sein Testament verwahren?

Notwendigkeit eines Testaments

Rechtlich ist ein Testament grundsätzlich nicht notwendig, denn wenn kein Testament existiert, legt das Gesetz fest, wie der Nachlass des Verstorbenen aufgeteilt wird. Als Nachlass bezeichnet man das gesamte Vermögen, das eine Person nach ihrem Tod entweder einem Alleinerben oder einer Erbengemeinschaft hinterlässt. Zum Nachlass gehören grundsätzlich alle Vermögenswerte wie z. B. Ersparnisse, Immobilien, die berühmte Münzsammlung oder Uhrensammlung und Firmenanteile ebenso wie alle Schulden des Verstorbenen. Wer diese Vermögensteile erhalten soll, entscheidet nach dem deutschen Erbrecht grundsätzlich zunächst der Verstorbene selbst, den man als Erblasser bezeichnet. Trifft der Erblasser keine Regelung, greift das Gesetz ein und verteilt das Vermögen.

Nach dem deutschen Erbrecht ist das Testament also nicht erforderlich, um das Vermögen einer verstorbenen Person nach ihrem Tod aufzuteilen. Die Aufteilung des Gesetzes entspricht aber nicht unbedingt den Wünschen des Erblassers. Wer sicherstellen will, dass sein Vermögen nach seinen Wünschen und Vorstellungen aufgeteilt wird, sollte daher ein Testament aufsetzen. Das Testament schafft dann nicht nur Rechtssicherheit, sondern kann auch den Familienfrieden wahren und ist vor allem für Unternehmen von existenzieller Bedeutung. Streitigkeiten über die Unternehmensnachfolge können die Geschäftsleitung handlungsunfähig machen. Erbschaftsstreitigkeiten können sich in die Länge ziehen und damit selbst ein florierendes Unternehmen in den wirtschaftlichen Ruin treiben. Bei einer unklaren oder gar fehlenden Nachfolgerreglung wird deshalb der Tod des Unternehmers häufig auch zum Todesurteil für sein Unternehmen.

Zusammenfassend ist ein Testament also gesetzlich zwar nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll und im unternehmerischen Bereich von existenzieller Bedeutung. Das Testament kann die Nachfolge im Unternehmen eindeutig regeln, informiert Angehörige über den letzten Willen und gibt dem Erblasser die Möglichkeit, sein Vermögen nach seinem Tod nach seinen Vorstellungen aufzuteilen.

Rechtliche Voraussetzungen für einen wirksamen letzten Willen

Ein Testament kann seinen Sinn und Zweck nur dann erfüllen, wenn es wirksam ist. Bei einem unwirksamen Testament regelt wiederum das Gesetz, wie das Erbe aufgeteilt wird. Wer ein unwirksames Testament aufsetzt, erreicht deshalb dasselbe Ziel wie ohne Testament. Bei der Erstellung des eigenen Testaments sollte man deshalb auf die Hürden des Erbrechts achten, damit das Testament am Ende wirksam ist und den letzten Willen durchsetzen kann. Zu den wichtigsten rechtlichen Voraussetzungen für ein wirksames Testament gehören die Testierfähigkeit und die Einhaltung der vorgeschriebenen Form.

Testierfähigkeit

Rechtlich gesehen ist das Testament eine Willenserklärung, mit der der Erblasser sein Vermögen nach seinem Tod einem oder mehreren Erben hinterlässt. Man bezeichnet das Testament deshalb auch als letztwillige Verfügung oder Verfügung von Todeswegen. Eine solche Verfügung kann nur treffen, wer in der Lage ist zu verstehen, was seine Willenserklärung bedeutet. Diese Fähigkeit bezeichnet man als Testierfähigkeit. Nur wer testierfähig ist, kann ein Testament schreiben. Die Testierfähigkeit kann sowohl bei minderjährigen als auch bei älteren Menschen eingeschränkt sein. Minderjährige können deshalb nur dann ein eigenes Testament aufsetzen, wenn sie über 16 Jahre alt sind und einen Notar hinzuziehen. Stehen ältere Menschen unter rechtlicher Betreuung, weil Krankheiten wie Depression oder Demenz sie nur noch beschränkt geschäftsfähig machen, kann auch ihre Testierfähigkeit nicht mehr uneingeschränkt gegeben sein. Sie benötigen dann ggf. die Zustimmung ihres Betreuers, um ein Testament zu schreiben oder zu ändern.

Die Form des Testaments

Auch an die Form des Testaments stellt das deutsche Erbrecht verschiedene Anforderungen. Deshalb kann ein Testament nicht mündlich oder elektronisch gemacht werden. Ein Testament muss entweder eigenhändig geschrieben und unterschrieben sein oder vom Notar beglaubigt sein. Man muss also grundsätzlich keinen Notar hinzuziehen, um seinen letzten Willen rechtswirksam aufzusetzen. Der Notar ist nur eine Möglichkeit, die das Gesetz vorsieht, mit Ausnahme von Minderjährigen. Wer sein Testament ohne Notar machen will, muss es aber komplett handschriftlich verfassen. Ein am Computer geschriebenes Testament ist ohne notarielle Beurkundung unwirksam. Zudem muss das handschriftlich verfasste Testament unterschrieben sein. Ort und Datum sind dagegen nicht zwingend anzugeben, aber notwendig, um Rechtstreitigkeiten bei mehreren Testamenten zu vermeiden, denn rechtsgültig ist stets das zuletzt abgefasste Testament.

Stellvertretung

Das Testament ist eines der wenigen Rechtsgeschäfte, bei denen die Stellvertretung nicht zulässig ist. Grundsätzlich kann sich jede Person bei jedem rechtsgeschäftlichen Handeln von einer anderen Person vertreten lassen und dieser eine entsprechende Vollmacht geben. Von diesem Grundsatz gibt es nur wenige Ausnahmen, die man unter dem Begriff höchstpersönliche Rechtsgeschäfte zusammenfasst. Zu diesen höchstpersönlichen Rechtsgeschäften, die nur die jeweils betroffene Person selbst tätigen kann, zählt neben der Ehe auch das Testament. Das Testament muss deshalb immer vom Erblasser selbst verfasst werden.

Voraussetzung für ein rechtlich wirksames Testament ist damit, dass der Erblasser es selbst verfasst, testierfähig ist und entweder einen Notar hinzuzieht oder sein Testament vom ersten bis letzten Buchstaben handschriftlich schreibt und unterzeichnet.

Die Erbfolge

Das Verhältnis aller Personen, die Anspruch auf ein Erbe haben, bezeichnet man als Erbfolge. Das deutsche Erbrecht unterscheidet zwei Arten der Erbfolge, wobei es im Hinblick auf die Erbfolge verschiedene Regelungen und Einschränkungen gibt.

Gesetzliche Erbfolge und gewillkürte Erbfolge

Das deutsche Erbrecht ist geprägt vom Grundsatz der Testierfreiheit. Danach darf grundsätzlich jede Person frei entscheiden, wer ihr Vermögen nach dem Tod erhalten soll. Unter Testierfreiheit versteht man also die Freiheit des Erblassers in seinem Testament die Erbfolge für seinen Nachlass festzulegen. Diese vom Erblasser bestimmte Erbfolge bezeichnet man als gewillkürte Erbfolge. Sie richtet sich allein nach dem Belieben des Erblassers und ist nicht an verwandtschaftliche Beziehungen gebunden. Der Erblasser kann deshalb z. B. auch Freunde, Kollegen oder Vereine als Erben einsetzen.

Das Gegenstück zur gewillkürten Erbfolge ist die gesetzliche Erbfolge. Die gesetzliche Erbfolge greift immer dann ein, wenn entweder gar kein Testament vorhanden ist oder ein Testament unwirksam ist. Gesetzliche Erbfolge ist dann diejenige Erbfolge, die das Gesetz festlegt. Bei der gesetzlichen Erbfolge richtet sich die Frage, wer wie viel bekommt, nach dem Verwandtschaftsgrad, wobei man Erben erster Ordnung, Erben zweiter Ordnung und Erben dritter Ordnung unterscheidet. Zu den Erben erster Ordnung zählen z. B. Ehegatten und Kinder. Gibt es keine Erben erster Ordnung, geht das Erbe an die Erben zweiter Ordnung wie Eltern, Geschwister, Nichten und Neffen usw. Falls es bis zur dritten Ordnung keine Erben gibt oder alle Erben das Erbe ausschlagen, erbt schließlich der Staat an letzter Stelle der gesetzlichen Erbfolge.

Der Pflichtteil

Das Gesetz legt also eine Erbfolge nach Verwandtschaftsgraden fest, die aber nur dann greift, wenn der Erblasser im Rahmen seiner Testierfähigkeit keine (wirksame) Regelung für seinen Nachlass getroffen hat. Die Testierfreiheit zählt mit der Vertragsfreiheit und Eigentumsfreiheit zu den wichtigsten Freiheiten des deutschen Zivilrechts, die nicht nur im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), sondern auch in der Verfassung geschützt ist. Der Testierfähigkeit sind deshalb nur sehr wenige Schranken gesetzt. Die bekannteste Schranke ist der Pflichtteil, der den Angehörigen des Erblassers unabhängig von seinem Willen gewährt wird.

Der Pflichtteil sichert den gesetzlichen Erben eine Mindestbeteiligung am Nachlass des Erblassers. Pflichtteilsberechtigt sind vor allem Ehegatten und Kinder. Aber auch Eltern oder Enkel können Anspruch auf einen Pflichtteil haben. Der Pflichtteil ist immer ein bestimmter Geldbetrag, der auf Grundlage des Vermögens des Erblassers ermittelt wird. Seinen Ursprung hat der Pflichtteilsanspruch im naturrechtlichen Denken, das überlebende Vorfahren und die Nachkommen als natürliche Erben betrachtet. Daneben spielt auch der Versorgungsgedanke in Hinblick auf Witwe und Kinder bei der Regelung eine Rolle. Deshalb kann der Erblasser seine nächsten Verwandten nur in ganz seltenen Ausnahmefällen vollständig vom Erbe ausschließen.

Vorweggenommene Erbfolge

Gerade wenn es um größerere Vermögen geht, sollte man sich nicht nur mit der gesetzlichen Erbfolge und der gewünschten Erbfolge auseinandersetzen, sondern auch mit der Möglichkeit der vorweggenommenen Erbfolge. Die vorweggenommene Erbfolge ist ein Begriff, den das Gesetz an verschiedenen Stellen verwendet, aber nicht näher definiert. Ganz allgemein versteht die Rechtsprechung darunter das Verschenken von Vermögensanteilen an Familienmitglieder, weil diese den betreffenden Vermögensteil im Erbfall ohnehin erhalten würden. Rechtliche Grundlage für die vorweggenommene Erbfolge ist damit weder das Testament noch der gesetzliche Erbanspruch, sondern ein einfacher Schenkungsvertrag. Trotzdem wirkt sich die vorweggenommene Erbfolge erheblich auf den letzten Willen einer Person aus. So kann man mit dem Instrument der vorweggenommenen Erbfolge z. B. die Steuerlast bei der Vermögensübertragung auf den Nachfolger reduzieren oder den Pflichtteil unliebsamer Verwandter reduzieren.

Enterben statt Vererben

Die gewillkürte Erbfolge im Testament regelt aber nicht nur die Frage, wer in welcher Reihenfolge wie viel erben soll, sondern auch, wer nicht erbt und sozusagen am Ende leer ausgeht. Der Grundsatz der Testierfreiheit ermöglicht es dem Erblasser sowohl gesetzliche Erben ganz von der Erbfolge auszuschließen oder ihren quotenmäßigen Anteil am Nachlass zu senken. Die Gründe, Verwandte vom Erbe auszuschließen, können vielfältig sein. Gerade familiäre Konflikte können schnell eskalieren, der Kontakt zu Kindern bricht ab oder man kennt seine entfernten Verwandten nicht einmal. Es gibt im Testament zwei Möglichkeiten, um unliebsame Verwandtschaft vom Erbe auszuschließen. Der Erblasser kann entweder ausdrücklich ins Testament schreiben, dass die betroffene Person nichts erbt, oder sie einfach nicht erwähnen. In beiden Fällen hat die enterbte Person keinen Anspruch mehr auf das Erbe, sondern höchstens noch den gesetzlichen Pflichtteilsanspruch gegen den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft. In besonders harten Fällen kann sogar dieser Pflichtteilsanspruch ausgeschlossen werden. Eine Pflichtteilsentziehung kommt z. B. in Betracht, wenn Unterhaltspflichten böswillig verletzt werden, Kinder schwere Verbrechen gegen ihre Eltern begehen oder Ehegatten den Erblasser körperlich misshandelt haben.

Zusammenfassend regelt die Erbfolge im Testament, wer welchen Anteil am Vermögen des Erblassers erhält und wer keinen Anteil erhalten soll. Mit dem Anspruch auf einen Pflichtteil gewährt das Gesetz nahen Angehörigen aber einen Mindestanteil, der nur in besonderen Ausnahmefällen im Testament vollständig ausgeschlossen werden kann.

Welche Arten von Testament gibt es?

Testament ist nicht gleich Testament. Sowohl in formeller Hinsicht als auch in inhaltlicher Hinsicht unterscheidet man eine Vielzahl unterschiedlicher Testamentsarten. So gibt es z. B. das notarielle Testament oder öffentliche Testament, privatschriftliche Testament, eigenhändige Testament, handschriftliche Testament oder holografische Testament, negative Testament, Berliner Testament, Ehegattentestament und ein Nottestament.

Einige dieser Testamentsarten betreffen ausschließlich Familien wie etwa das Berliner Testament oder das Ehegattentestament. Andere Arten unterscheiden sich allein nach ihrer Form, denn das öffentliche Testament knüpft allein daran an, dass der Erblasser einen Notar hinzugezogen hat. Das Nottestament wiederum ist eine Testamentsart, die in Notfällen eingesetzt werden kann und die Formstrenge des Testaments deutlich lockert. Das Nottestament kommt bei akuter Lebensgefahr in Betracht und kann entweder gegenüber dem Bürgermeister oder drei Zeugen abgegeben werden.

Wo sollte das Testament aufbewahrt werden?

Damit ein Testament den letzten Willen des Erblassers tatsächlich durchsetzt, muss es aber nicht nur existieren und wirksam sein, sondern im Todesfall auch gefunden werden. Es gibt keine gesetzliche Vorschrift dazu, wo und wie man sein Testament verwahren sollte. Man kann es in den eigenen Unterlagen aufbewahren oder auch beim Amtsgericht oder Notar hinterlegen. Bewahrt man sein Testament zu Hause auf, läuft man aber Gefahr, dass enttäuschte Erben es unterschlagen, um doch einen größeren Teil vom Kuchen abzubekommen.

Erbvertrag, Vermächtnis – Alternativen zum Testament?

Es gibt also unterschiedliche Möglichkeiten und Wege, sein Vermögen mit einem Testament an Kinder, andere Verwandte oder Freunde weiterzugeben. Es gibt aber neben dem Testament noch weitere Möglichkeiten wie etwa einen Erbvertrag oder das Vermächtnis. Das Vermächtnis zeichnet sich dadurch aus, dass es sich um eine Einzelzuwendung handelt. Das Vermächtnis gibt dem Erblasser die Möglichkeit, einen bestimmten klar definierten Teil seines Nachlasses gezielt einer bestimmten Person zu vermachen. So kann die Geliebte etwa eine Almhütte erhalten oder der beste Freund die wertvolle Briefmarkensammlung.

Auch ein Erbvertrag ist etwas anderes als ein Testament, hat aber mit dem Testament gemein, dass er Regelungen zur Vermögensnachfolge nach dem Tod der Vertragsparteien enthält. Im Gegensatz zum Testament ist der Erbvertrag aber kein einseitiges Rechtsgeschäft, sondern als Vertrag von der Zustimmung beider Vertragsparteien abhängig.

Fazit: Wer sicherstellen will, dass sein Vermögen nach dem eigenen Tod in die richtigen Hände gerät, muss also einiges beachten und sich mit vielen Details des Vererbens auseinandersetzen, damit der letzte Wille auch wirklich erfüllt wird.

(THE)

Foto : ©fotolia.com/Butch


Rechtstipp vom 14.11.2016
aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.