Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Wer zahlt den Abriss von Datschen?

  • 1 Minuten Lesezeit

Ende 2022 läuft die Regelung im Schuldrechtsanpassungsgesetz (SchuldRAnpG) aus, wonach bei einer Kündigung durch den Grundstückseigentümer, dieser den Datschen-nutzer für Baulichkeiten und Anpflanzungen entschädigen muss. Außerdem ist zukünftig zu befürchten, dass auf den Datschennutzer, wenn er kündigt, hohe Abrisskosten zukommen können. Auch hier läuft die bisherige Regelung aus dem SchuldRAnpG aus. Eine gesetzliche Neuregelung ist nicht in Sicht.

Die Rechtslage ab dem 01.01.2023 ist nicht vollständig geklärt. Auch in der Vergangenheit mussten viele Fragen streitig entschieden werden. Vielfach ging es hier um die Frage, ob der Entschädigungsanspruch des Datschennutzers gem. § 12 Abs. 1 SchuldRAnpG deshalb entfällt, weil der Bungalow nicht entsprechend den Rechts-vorschriften der DDR errichtet worden ist. Die Gestaltungen sind hier recht vielseitig. In jedem Fall kommt es aus heutiger Sicht immer darauf an, ob entsprechend dem öffentlichen Baurecht ein Schwarzbau vorliegt oder die Datsche Bestandsschutz hat. Könnte rechtlich eine Abrissverfügung der Bauverwaltung ergehen, hat der Datschennutzer wenig Chancen und sein Entschädigungsanspruch kann entfallen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass ein Anspruch nach § 12 Abs. 1 SchuldRAnpG deshalb nicht besteht, weil die Datsche nicht entsprechend den Rechtsvorschriften der DDR errichtet worden sei. Das vorhandene Gebäude überschreite die Baugenehmigung. Die Regelung des § 11 Abs. 3 Bevölkerungsbauwerke-Verordnung-DDR sei deshalb nicht anwendbar. Vertrauensschutz in den Bestand der Datsche besteht grundsätzlich nur dann, wenn das Bauwerk entsprechend den öffentlich-rechtlichen Vorschriften errichtet worden ist. Für das Gebäude könnte aktuell eine Abrissverfügung ergehen. Ob sich der Grundstückseigentümer bei nur geringfügigen Abweichungen vom öffentlichen Baurecht nach allgemeinen Grundsätzen treuwidrig verhält, wenn er sich auf das Fehlen der Genehmigungsvoraussetzungen beruft, ist häufig strittig. In dem zu entscheidenden Fall konnte das jedoch dahinstehen, da die Datsche voll unterkellert war und der Ausbau des Dachgeschosses ebenfalls nicht der ursprünglichen Genehmigung entsprach (vgl. BGH, Urteil vom 11.09.2019, XII ZR 12/19).

Unabhängig von dem Auslaufen der gesetzlichen Regelungen können dem Datschennutzer bei einer Kündigung auch nach dem 31.12.2022 Entschädigungsansprüche zustehen.




Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Will

Unabhängig von dem Thema der sogenannten Altanschließer gibt es bei der Beitragserhebung durch die Zweckverbände und Gemeinden immer wieder Probleme bei der Kalkulation des Beitragssatzes. In den ... Weiterlesen
Unabhängig von dem Thema der sogenannten Altanschließer gibt es bei der Beitragserhebung durch die Zweckverbände und Gemeinden immer wieder Probleme bei der Kalkulation des Beitragssatzes. In den ... Weiterlesen
Die neuen strengeren Verkehrsregeln, die zum 28.04.2020 in Kraft getreten sind, sind nichtig. Nicht betroffen sind die neuen Verhaltensregeln der StVO etwa in Bezug auf den Schutz von Radfahrern, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

09.07.2021
Bei einem zu duldenden Überbau führt der vollständige Abbruch des Gebäudes auf dem Stammgrundstück „nur“ dazu, ... Weiterlesen
20.12.2021
Beseitigung von Anlagen kann sowohl vor den Verwaltungsgerichten als auch vor den ordentlichen Gerichten ... Weiterlesen
31.08.2022
Mit Urteil vom 16.04.2010 zum Az. V ZR 171/09 hat der BGH in Abgrenzung seiner Rechtsprechung zu sog. ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten