Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Pflegezeit: Ihr Anwalt für kompetente Rechtsberatung

Als Pflegezeit wird die Freistellung vom Arbeitsverhältnis zur Pflege von Angehörigen bezeichnet. Die Pflegezeit wurde 2008 mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz eingeführt und ist im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) geregelt. Bei der Pflegezeit unterscheidet man grundsätzlich drei Varianten.

Freistellung, Pflegezeit, Pflegeteilzeit

Liegt ein akuter Pflegenotfall vor und kann die Pflege des Betroffenen nicht anders gewährleistet werden, so kann sich ein Arbeitnehmer kurzzeitig für bis zu maximal zehn Tage freistellen lassen, um beispielsweise Unterkunft und Pflege des Pflegebedürftigen zu regeln. 

Die Pflegezeit wird bis zu sechs Monaten gewährt, wenn sich der Arbeitnehmer um die Pflege eines pflegebedürftigen Angehörigen kümmert. Sie endet, wenn sich die Umstände ändern, d.h. wenn die Pflegeleistung nicht mehr nötig ist oder nicht mehr erbracht werden kann. Wenn es um die Pflege von Angehörigen geht, ist es dem Arbeitnehmer überlassen, ob er für die Dauer, in der er die Pflege übernimmt, seine Beschäftigung ganz ruhen lassen oder nur teilweise und nur seine Arbeitszeit reduzieren will (Pflegeteilzeit).

Mitteilung an den Arbeitgeber 

In allen Fällen muss der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer unverzüglich informiert werden. Bei der kurzzeitigen Freistellung ist eine schriftliche Mitteilung erforderlich, die den Grund für die Verhinderung und die voraussichtliche Dauer der Freistellung beinhaltet. Wer Pflegezeit und Pflegeteilzeit nehmen will, der muss seinen Arbeitgeber innerhalb von zehn Tagen schriftlich über Art und voraussichtliche Dauer der Pflegezeit informieren.

Hinweis: Die Vorlage eines ärztlichen Attestes kann vom Arbeitgeber verlangt werden.

Ansprüche des Arbeitnehmers 

Während der kurzzeitigen Freistellung, der Pflegezeit und auch der Pflegeteilzeit werden die Sozialversicherungsbeiträge übernommen. Eine Entgeltfortzahlung erfolgt jedoch nicht. Darüber hinaus hat der Arbeitnehmer in Pflegezeit einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung und darf während der Pflegezeit auch nicht gekündigt werden.

Ende der Pflegezeit

Pflegezeit und Pflegeteilzeit enden spätestens nach Ablauf von sechs Monaten nach Beginn der Pflege durch den Arbeitnehmer. Sie kann aber auch schon zuvor enden, wenn sich die Situation geändert hat und der Angehörige nicht mehr pflegebedürftig ist oder die Pflegeleistung nicht mehr erbracht werden kann. Über die Änderung der Umstände muss der Arbeitgeber ebenfalls unverzüglich informiert werden. 

Fällt ein Arbeitnehmer aus, der Pflegezeit in Anspruch nimmt, so kann sein Arbeitgeber die Stelle befristet zur Vertretung neu besetzen. Endet die Pflegezeit, gilt eine Kündigungsfrist von zwei Wochen für das Arbeitsverhältnis des vertretenden Arbeitnehmers.

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Pflegezeit umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Pflegezeit besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Pflegezeit

Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 01.06.2021 – 7 Sa 473/20 Kommt der Arbeitgeber mit seinen Zahlungen in Verzug, braucht der Arbeitnehmer doch nicht mehr zu arbeiten, bis der ... Weiterlesen
Das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird durch einen privatrechtlichen Vertrag begründet, der die Grundlage für wechselseitige Rechte und Pflichten ist. Das Arbeitsrecht ... Weiterlesen
In dem Fall des Arbeitsgerichts Köln vom 15.04.2021, Az.: 8 Ca 7334/20 kündigte ein Arbeitgeber in einem Kleinbetrieb (nicht mehr als zehn Vollzeitmitarbeiter - § 23 KSchG), weil er der Aussage ... Weiterlesen
Allgemeines Eine Kündigung muss immer das letzte Mittel des Arbeitgebers sein, d.h. bevor eine Kündigung ausgesprochen wird, muss der Arbeitgeber prüfen, ob es nicht ein anderes milderes Mittel ... Weiterlesen
Die Grundrente Von manchen lang herbeigesehnt, von anderen verteufelt: Die Grundrente ist seit dem 1. Januar 2021 in Kraft. Doch für wen bringt sie was genau? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt ... Weiterlesen
Für bestimmte Berufs- und Personengruppen sieht das Gesetz einen besonderen Schutz vor Kündigungen vor. Die wichtigsten und relevantesten Gruppen werden nachfolgend dargestellt. ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Viele Unternehmen, besonders im Mittelstand, planen in nächster Zeit einen Personalabbau. ... Weiterlesen
1. Der den meisten bekannte Nachteil der Entgeltumwandlung auf Rente und andere gesetzliche Leistungen Jeder Mitarbeiter hat Anspruch auf Entgeltumwandlung zu Gunsten betrieblicher ... Weiterlesen
In Zeiten einer immer älter werdenden Gesellschaft, eines erheblichen Personalmangels in der professionellen Pflege und damit einhergehender stärkerer Einbindung von Angehörigen (oder sonstiger ... Weiterlesen

Thema Pflegezeit

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Sozialrecht