Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Schadensersatzrecht: Ihr Anwalt für kompetente Rechtsberatung

Das Schadensersatzrecht regelt, ob jemand für den Schaden, den er durch das Tun oder Unterlassen eines anderen erlitten hat, einen Ausgleichsanspruch geltend machen kann. Das Schadensersatzrecht ist grundlegend in den §§ 823 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt. Zahlreiche weitere Anspruchsgrundlagen aus anderen Gesetzen verweisen auf diese Vorschriften.

Voraussetzung für einen Schadensersatzanspruch ist zunächst der Eintritt eines Schadens, der beispielsweise in der Zerstörung oder Beschädigung einer Sache bestehen kann oder auch im Verlust von Vorteilen, Körperverletzung, Verletzung von Persönlichkeitsrechten, Urheberrechtsverletzungen u.a. Der Schaden muss auch kausal auf das Handeln oder Unterlassen eines anderen zurückzuführen sein und nach der allgemeinen Lebenserfahrung vorhersehbar gewesen sein. Dabei genügt es allerdings auch, dass der Schaden nur mittelbar verursacht worden ist. Allerdings ist ein mittelbar entstandener Schaden nur dann ersatzfähig, wenn dies ausdrücklich geregelt ist. Schadensersatzansprüche für mittelbar verursachte Schäden findet sich u.a. im Bereich der unerlaubten Handlung.

Der zum Schadensersatz Verpflichtete muss grundsätzlich den früheren Zustand, so wie er ohne das schädigende Ereignis bestanden hat, wiederherstellen. D.h. dass Schadensersatz grundsätzlich in Natur zu leisten ist, z.B. Reparaturhandlung, Abdruck einer Gegendarstellung in Printmedien.

Der Anspruchsinhaber darf erst dann Schadensersatz in Form von Geld verlangen, wenn er er erfolglos eine Frist zum Ersatz des Schadens gesetzt hat. Schadensersatz in Geld kann weiterhin in folgenden Fällen verlangt werden:

  • wegen Verletzung einer Person
  • wegen Beschädigung einer Sache
  • wenn die Naturalherstellung für den Ersatzpflichtigen unmöglich ist oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand

Der Schadensersatz umfasst auch eventuelle Verdienstausfälle, die der Geschädigte erleidet oder den infolge des Schadens entgangenen Gewinn.

Den Beweis für einen Schaden muss grundsätzlich der Geschädigte erbringen. Er muss nicht nur den Schaden, sondern auch die Schadensursache und gegebenenfalls das Verschulden des Schädigers beweisen. In bestimmten Fällen kommt es jedoch durch die Rechtsprechung zu einer sogenannten Beweislastumkehr, d.h. allein der Eintritt eines Schadens lässt bereits das Verschulden des Schädigers vermuten.

Beweislastumkehr gilt etwa im Bereich des Arzthaftungsrechts, weil der Patient regelmäßig nicht imstande sein wird bereits aus mangelnder Fachkenntnis das Verschulden des Arztes zu beweisen. Hier muss der Arzt nachweisen, dass ihn kein Verschulden trifft.

Gleiches gilt bei der Produkthaftung des Herstellers oder auch bei Dienstverträgen, Werkverträgen und Beherbergungsverträgen.Wenn die Verletzung einer Pflicht aus einem Schuldverhältnis (z.B. Vertrag) einen Schaden verursacht, kann der Gläubiger ebenfalls Ersatz des entstandenen Schadens verlangen – unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich zur vereinbarten Leistung oder aber anstatt der vereinbarten Leistung.

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Schadensersatzrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Schadensersatzrecht besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Schadensersatzrecht

Im Abgasskandal muss die Audi AG als Herstellerin des Motors Schadenersatz bei einem Porsche Macan S Diesel leisten. Das hat das Landgericht Memmingen mit Urteil vom 8. Oktober 2021 entschieden. ... Weiterlesen
Das Landgericht Hagen hat die Audi AG im Dieselabgasskandal zu Schadenersatz verurteilt. Diesmal war ein teuer, umgebauter SQ5 streitgegenständlich. Der Abgasskandal der Audi AG setzt sich fort. ... Weiterlesen
Vorstandsmitglieder, die ihre Pflichten verletzen, sind der Gesellschaft zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet (vgl. § 93 II AktG). Die Überprüfung der Rechtmäßigkeit der ... Weiterlesen
Im Abgasskandal muss ein Händler einem Kunden ein neues Wohnmobil ohne Mängel liefern. Das hat das Landgericht Hildesheim mit Teil-Versäumnisurteil vom 18. Oktober 2021 entschieden (Az.: 4 O ... Weiterlesen
Mit Urteil vom 15. November 2021 – 2 O 377/20 – hat das Landgericht Wuppertal die Daimler AG im Mercedes Abgasskandal zu Schadensersatz verurteilt. Bei dem streitgegenständlichen Fahrzeug handelt ... Weiterlesen
Urteil des AG Magdeburg vom 07.09.2015, Az.: 104 C 739/09 / Urteil des EuGH vom 05.03.2015, C 503/13, C-504/13 Das Urteil des Amtsgerichts Magdeburg vom 07.09.2015 ist erwähnenswert, da es die ... Weiterlesen
Das Landgericht Freiburg im Breisgau hat die Volkswagen AG im Dieselabgasskandal einmal mehr wegen Manipulationen an einem VW Bulli T6 Multivan mit dem Dieselmotor EA288 zu Schadenersatz ... Weiterlesen
Das Landgericht Freiburg hat mit Urteil vom 29. Oktober 2021 entschieden, dass die Daimler AG im Abgasskandal Schadenersatz bei einem Mercedes GLS 350 d leisten muss (Az.: 2 O 338/20). Daimler ... Weiterlesen
Der BGH hat in 4 Verfahren bestätigt, dass sich die Audi AG ebenfalls für die Verwendung von EA189-Motoren, die ihr vom Mutterkonzern, der Volkswagen AG, zum Einbau zur Verfügung gestellt worden ... Weiterlesen

Thema Schadensersatzrecht

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht