Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Was bedeutet eine Onlinescheidung?

(1)

Kann ich „online“ geschieden werden? Nein.

Die Eheleute müssen zum Termin zur mündlichen Verhandlung beim Familiengericht persönlich erscheinen. Der Antrag auf Ehescheidung muss durch einen zugelassenen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden.

Fazit: Es gibt keine Onlinescheidung

Es gibt die Möglichkeit, dass Sie dem Rechtsanwalt „online“ sämtliche Formulare und Unterlagen zusenden. Der Rechtsanwalt bearbeitet und sendet diese dann an das Familiengericht. Der Vorteil besteht darin, dass Sie am heimischen PC alle Unterlagen und Formalitäten dem Rechtsanwalt zusenden können. Sie sparen Zeit, weil Sie den Rechtsanwalt nicht aufsuchen müssen. Wenn Sie im Ausland leben und hier im Inland das Ehescheidungsverfahren betrieben werden soll, dann sparen Sie Zeit und Reisekosten.

Sofern nur das Ehescheidungsverfahren durchgeführt werden soll und Sie sämtliche zu regelnde Angelegenheiten mit ihrem Ehemann bereits geregelt haben, dann bietet es sich an, die Ehescheidung „online“ zu betreiben.

Eine „Onlinescheidung“ kommt dann nicht in Betracht, wenn Sie mit ihrem Ehepartner heillos zerstritten sind und viele Angelegenheiten und komplizierte juristische Fragen zu klären sind. Es bietet sich dann an, Ihren Rechtsanwalt mehrmals in seinem Büro aufzusuchen. Bei einer streitigen Ehescheidung reicht es nicht aus, dem Rechtsanwalt alles nur „online“ zuzusenden. Wichtig ist dann immer das persönliche Gespräch mit dem Rechtsanwalt.

Ist eine „Onlinescheidung“ kostengünstiger?

Angebote auf Internetseiten, dass die „Onlinescheidung“ weniger kostet, sind schlichtweg unseriös.

Die Kosten der Ehescheidung richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Der Rechtsanwalt muss sich daran halten, wenn er nicht Ärger mit der Rechtsanwaltskammer bekommen möchte. Die Kosten der Ehescheidung werden nach dem Gegenstandswert berechnet. Wie der Gegenstandswert ermittelt wird, ergibt sich aus dem Gesetz. Das Gericht setzt am Ende des Verfahrens den Gegenstandswert fest. Der Rechtsanwalt hat also nur bedingt Einfluss auf die Höhe des Gegenstandswert.

Kosten können dann eingespart werden, wenn Sie es mit dem Rechtsanwalt und dem Ehepartner schaffen, hinsichtlich der zu regelnden Angelegenheiten einvernehmliche Regelungen zu treffen. Wenn Sie sich über alles streiten, dann kostet das Geld.

Fazit

Auch wenn Sie keine „Onlinescheidung“ durchführen, sondern vielmehr das persönliche Gespräch mit dem Rechtsanwalt suchen, können Sie viel Geld sparen, wenn ein einvernehmliches Ehescheidungsverfahren durchgeführt wird.


Rechtstipp vom 17.08.2017
aus der Themenwelt Scheidungsantrag, Online-Scheidung und Co. und dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Dagmar Störmann (Kanzlei Stocker und Störmann)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.