Finden Sie jetzt Ihren Anwalt zum Thema Einvernehmliche Scheidung!

Einvernehmliche Scheidung – das sind die Vorteile!

  • 3 Minuten Lesezeit
Einvernehmliche Scheidung – das sind die Vorteile!

Die wichtigsten Fakten

  • Bei einer einvernehmlichen Scheidung sind sich die Eheleute über die Scheidungsfolgen einig.
  • Das Trennungsjahr muss trotzdem eingehalten werden.
  • Die einvernehmliche Scheidung ist günstiger und schneller abzuwickeln als die streitige.

So gehen Sie vor

  1. Halten Sie das Trennungsjahr ein.
  2. Nutzen Sie die Trennungszeit, um sich mit Ihrem Ex-Partner über die Scheidungsfolgen zu einigen.
  3. Lassen Sie eine Scheidungsfolgenvereinbarung vom Anwalt oder Notar erstellen und diese notariell beurkunden.
  4. Stellen Sie den Scheidungsantrag kurz vor Ablauf des Trennungsjahres bzw. stimmen Sie diesem zu.
  5. Im gerichtlichen Scheidungstermin werden nur noch die wichtigsten Punkte verlesen, es müssen keine Folgesachen verhandelt werden.

Was ist eine einvernehmliche Scheidung?

Die einvernehmliche Scheidung ist das Gegenteil einer streitigen Scheidung. Es handelt sich also um eine Scheidung, bei der die Ex-Ehepartner sich in gegenseitigem Einvernehmen über alle Scheidungsfolgen einigen. Das muss nicht bedeuten, dass es gar keine Streitpunkte bei der Scheidung gibt. Die Eheleute verzichten bei der einvernehmlichen Scheidung aber darauf, diese Konflikte vom Gericht austragen zu lassen.

Stattdessen setzen sie sich zusammen, z. B. auch mit einem Notar oder einem Mediator, und einigen sich außergerichtlich über die Scheidungsfolgen wie Unterhalt, Sorgerecht und Hausratsteilung. Diese werden schriftlich in einer Scheidungsfolgenvereinbarung festgehalten und gelten mit einer notariellen Beurkundung als verbindlich.

Wann ist eine einvernehmliche Scheidung möglich?

Wie bei jeder Scheidung gilt auch für die einvernehmliche Scheidung: Es muss zunächst das Trennungsjahr abgelaufen sein, bevor die Scheidung überhaupt möglich ist. So ist es in § 1566 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vorgesehen. Voraussetzung ist außerdem, dass der Ehepartner, der den Scheidungsantrag nicht stellt, dem Scheidungsantrag zustimmt. Tut er dies nicht, handelt es sich um eine streitige Scheidung.

Des Weiteren müssen sich die Ex-Partner auf eine gemeinsame Scheidungsfolgenregelung verständigen. Die einvernehmliche Scheidung ist nur möglich, wenn sie sich über alle wichtigen Punkte bei der Scheidung einigen:

  • Umgangsrecht und Unterhalt für gemeinsame Kinder
  • Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt
  • Aufteilung des Vermögens
  • Aufteilung des Hausrats
  • Zugewinnausgleich
  • Zuweisung der Ehewohnung

Die Regelungen der Ehegatten müssen in einer Scheidungsfolgenvereinbarung festgehalten und notariell beurkundet werden. Nur so sind sie vor Gericht gültig und treten bei der Scheidung automatisch in Kraft.

Was sind die Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung?

Mit einer einvernehmlichen Scheidung können Sie sowohl Zeit als auch Geld sparen. In der Regel läuft eine einvernehmliche Scheidung viel schneller ab als eine streitige Scheidung. Nach Einreichen des Scheidungsantrags dauert es oft nur wenige Wochen bis zum Scheidungstermin. Anders bei der streitigen Scheidung: Da hier die Scheidungsfolgen über Anwälte und das Gericht geklärt werden müssen, zieht sich das Scheidungsverfahren viel länger hin.

Günstiger wird die einvernehmliche Scheidung ebenfalls dadurch, dass das Gericht die Scheidungsfolgen nicht klären muss. Die Scheidungskosten errechnen sich aus dem Einkommen und Vermögen der Eheleute sowie aus den Streitwerten der einzelnen Konfliktpunkte, die das Gericht regelt.

Das bedeutet: Jede Scheidungsfolgesache, die im Scheidungsverfahren verhandelt wird, erhöht die Scheidungskosten. Bei der einvernehmlichen Scheidung fallen diese Kosten weg bis auf einen Fixbetrag, der vom Gericht bestimmt wird und sich nach dem Streitwert richtet. Stattdessen ist nur der Notar für die Erstellung und Beurkundung der Scheidungsfolgenvereinbarung zu bezahlen.

Sind Sie sich mit Ihrem Ex-Partner über alles einig und vertrauen Sie sich genügend, können Sie außerdem auf einen zweiten Rechtsanwalt im Scheidungsverfahren verzichten. Dann reicht es, wenn derjenige, der den Scheidungsantrag stellt, einen Anwalt beauftragt. Der andere benötigt keinen eigenen Anwalt. Die Kosten für den einen Anwalt können Sie sich dann teilen. Aber Achtung: Einen „gemeinsamen Scheidungsanwalt“ gibt es nicht! Der Anwalt vertritt im Streitfall nur die Interessen desjenigen, der ihn beauftragt hat.

Foto(s): ©Pexels/cottonbro

Artikel teilen:


Sie benötigen persönliche Beratung zum Thema Einvernehmliche Scheidung?

Rechtstipps zu "Einvernehmliche Scheidung" | Seite 6

  • 26.07.2022 Maître Margot Felgenträger
    „Wir hatten bereits darauf aufmerksam gemacht, dass seit 2017, die einvernehmliche Scheidung in Frankreich eine private Scheidung ist, mit anderen Worten, nicht mehr von einem Richter ausgesprochen …“ Weiterlesen
  • 21.07.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Waren Sie als Elternteile miteinander verheiratet, besteht das gemeinsame Sorgerecht auch nach der Trennung und Scheidung fort. Wegen der Trennung der Eltern wird differenziert, bei welchem Elternteil …“ Weiterlesen
  • 20.07.2022 Rechtsanwältin Ann-Katrin Neumann
    „Wie lasse ich mich schnell und kostengünstig scheiden? Der kostengünstigste und schnellste Weg einer Scheidung ist die einvernehmliche Scheidung. Das bedeutet, dass beide Beteiligten die Scheidung …“ Weiterlesen
  • 16.07.2022 Rechtsanwältin Jana Christina Hartmann
    „… . Grundsätzlich werden verschiedene Konstellationen unterschieden: Möchten beide Ehepartner die Scheidung, sog. einvernehmliche Scheidung, reicht grundsätzlich die Einhaltung eines einjährigen Trennungsjahres …“ Weiterlesen
  • 08.07.2022 Rechtsanwalt Vincent Aydin
    „… auseinandersetzen. Auch ohne zuvor einen Ehevertrag geschlossen zu haben, besteht für Sie die Möglichkeit, eine möglichst konfliktfreie und einvernehmliche Scheidung herbeizuführen. Für diesen Zweck …“ Weiterlesen
  • 08.07.2022 Rechtsanwältin Annette Deichmann
    „… Auseinandersetzungen vermieden werden. Klare Absprachen und Regeln vereinfachen die schwierigen Situationen. Annette Deichmann Fachanwältin für Familienrecht in Hofheim Innenstadt https://www.anwalt.de/rechtstipps/scheidung-einvernehmlich-und-schnell-202276.html“ Weiterlesen
  • 05.07.2022 Rechtsanwältin Kerstin Jeschke
    „… . Einvernehmliche Scheidung reduziert die Kosten Auch wenn eine Scheidung mit emotionalen und kommunikativen Schwierigkeiten verbunden sein kann, ist der beste Weg, um die Kosten für eine Scheidung gering zu halten …“ Weiterlesen
  • 29.06.2022 Rechtsanwältin Sevil Eskicioglu L.L.M
    „… RECHT VORAUSGESETZTE "TRENNUNGSJAHR". Für die einvernehmliche Scheidung nach türkischem Recht gelten folgende Voraussetzungen DIE EHE MUSS MINDESTENS EIN JAHR ANGEDAUERT HABEN. Besteht die Ehe weniger …“ Weiterlesen
  • 31.10.2023 Rechtsanwalt Bernfried Rose LL. M.
    „… . Bei der einvernehmlichen Scheidung reicht die Beauftragung nur eines Anwalts, dessen Kosten man sich teilen kann. Die Gerichtskosten und Anwaltskosten für die Scheidung richten sich nach den Einkommens …“ Weiterlesen
  • 23.06.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „Eine „heile“ Familie gibt es nur im Einvernehmen aller Beteiligten. Hält sich ein Ehepartner oder ein Elternteil nicht an gewisse Regeln , muss in letzter Konsequenz das Familiengericht entscheiden …“ Weiterlesen
  • 16.06.2024 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… : SCHEIDUNG ONLINE BEANTRAGEN Immer mehr Paare lassen sich einvernehmlich scheiden und sind nicht mehr zwingend auf zwei Dinge angewiesen: 1) Einen Anwalt vor Ort, der ansonsten im Streitfall häufiger …“ Weiterlesen
  • 15.06.2022 Rechtsanwalt Matthias Wolff
    „Bei Trennungen und Scheidung kann es schon mal heiß her gehen. Wenn die Emotionen dabei überkochen und die Situation eskaliert, ist es nicht selten so, dass das Familiengericht darüber entscheiden …“ Weiterlesen
  • 23.05.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… . Lösung: Einzugsprotokoll und Mietvertrag einer neuen Wohnung oder gegengezeichneten Trennungsbrief vorweisen! Einer stimmt plötzlich generell nicht mehr der Scheidung zu Ihr gegenseitiges Einvernehmen …“ Weiterlesen
  • 01.06.2022 Rechtsanwältin Helicia H. Herman
    „… dem internationalen Privatrecht aber auch supranationalem Recht, wie zum Beispiel Europäischen Rechtsverordnungen. So bestimmt bei internationalen Scheidungen die sog. Rom-III Verordnung …“ Weiterlesen
  • 25.05.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Familienunterhalt als auch bei der Scheidung, wenn es um Themen wie Ehegattenunterhalt und Versorgungsausgleich geht. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Ehepartnern rechtlich zusteht, wie Schulden aufgeteilt werden …“ Weiterlesen
  • 19.01.2024 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… der Trennung in einer Trennungsvereinbarung festhalten. Damit sind Sie im Übrigen auf einem guten Weg zur einvernehmlichen Scheidung. Gelingt dies nicht, können Sie den Unterhalt auch gerichtlich …“ Weiterlesen
  • 23.05.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… und Scheidung regeln, heißt der Ehevertrag nur anders. Und zwar: Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit ermöglichen Sie eine einvernehmliche Scheidung und ersparen Sie sich die streitige …“ Weiterlesen
  • 10.05.2022 Rechtsanwältin Sylvia Weiße
    „… . Wie kann ich Scheidungskosten einsparen? Bei einer einvernehmlichen Scheidung, d.h. wenn beide Ehepartner die Ehescheidung möchten und keine Streitigkeiten über Folgesachen bestehen, genügt es, wenn nur einer der Eheleute …“ Weiterlesen
  • 27.04.2022 Rechtsanwältin Hanna Grade
    „… in etwas Anderes verwandeln könnte. Eine Änderung, aus welchem Grund auch immer kann jedoch im Laufe der Zeit geschehen und dann kann wider Erwarten eine Ehe in einer Scheidung enden. Dies mag teilweise …“ Weiterlesen
  • 21.04.2022 Rechtsanwältin Cordula Alberth
    „… Gütertrennung oder Gütergemeinschaft. 2. Beendigung der Gütergemeinschaft durch Scheidung Leben die Ehegatten in Gütergemeinschaft und wurde an dieser ursprünglichen notariellen Vereinbarung …“ Weiterlesen
  • 11.04.2022 Rechtsanwältin Isabel Fernández de Castillejo
    „Auch nach einer Trennung bzw. Scheidung haben beide Eltern das Recht und die Pflicht zu weiterem Umgang mit ihrem minderjährigen Kind. Bei der Regelung des Umgangs steht dabei immer das Kindeswohl …“ Weiterlesen
  • 08.04.2022 Rechtsanwältin Barbara Brauck
    „… mit seinem Bruder Bert ein Bauhandelsgeschäft als OHG. Gustavs Ehefrau Renate hat die Scheidung eingereicht. Das Bauhandelsgeschäft floriert und enthält werthaltige Immobilien. Kann Renate verlangen …“ Weiterlesen
  • 31.03.2022 Rechtsanwalt Stefan Buri
    „Bei der einvernehmlichen Scheidung wird, was naheliegt, im Gegensatz zur streitigen Scheidung nicht im Scheidungsverfahren vor Gericht gestritten. Voraussetzung dafür ist selbstverständlich …“ Weiterlesen
  • 11.04.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… können Sie diese möglichst gering halten: Einvernehmliche Scheidung Möchten Sie Ihre Scheidung kostengünstig gestalten, müssen Sie den Verfahrenswert so gering wie möglich halten. Ihr Ziel …“ Weiterlesen