Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Finden Sie jetzt Ihren Anwalt zu diesem Thema in der Nähe!

Scheidungsfolgenvereinbarung: Wann ist sie sinnvoll und was muss sie enthalten?

  • 3 Minuten Lesezeit
Scheidungsfolgenvereinbarung: Wann ist sie sinnvoll und was muss sie enthalten?

Die wichtigsten Fakten

  • Die Scheidungsfolgenvereinbarung enthält einvernehmliche Regelungen zu den Scheidungsfolgen.
  • Sie muss notariell beurkundet werden, um vor Gericht wirksam zu sein.
  • Die Vereinbarungen dürfen nicht gegen gesetzliche Vorgaben und die guten Sitten verstoßen.

So gehen Sie vor

  1. Erarbeiten Sie mit Ihrem Ex-Partner gemeinsam einvernehmliche Lösungen.
  2. Machen Sie einen Termin beim Notar oder Anwalt zur Erstellung der Scheidungsfolgenvereinbarung.
  3. Lassen Sie die Scheidungsfolgenvereinbarung vom Notar beurkunden.

Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei der Scheidungsfolgenvereinbarung (oder Scheidungsvereinbarung) um eine Vereinbarung zwischen den Ehegatten über die Scheidungsfolgen. Das bedeutet: Statt etwaige Konfliktpunkte bei der Scheidung durch das Familiengericht klären zu lassen, erarbeiten sie gemeinsame Lösungen und halten diese bereits vor dem Scheidungstermin in einem Vertrag fest – der Scheidungsfolgenvereinbarung. Mit notarieller Beurkundung gelten diese Vereinbarungen verbindlich im Scheidungsverfahren und müssen nicht extra gerichtlich geregelt werden.

Was ist der Unterschied zur Trennungsvereinbarung?

Die Trennungsvereinbarung ist ein ähnliches Dokument, allerdings regelt sie nicht die Scheidungsfolgen, sondern die Trennungsfolgen. Das bedeutet, die Trennungsvereinbarung gilt vom Zeitpunkt der Trennung bis zum Scheidungsdatum, die Scheidungsvereinbarung gilt erst ab dem Scheidungsdatum.

Eine Trennungsvereinbarung ist vor allem sinnvoll, um Regelungen für die Trennungszeit zu treffen – insbesondere zum Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt und zur vorläufigen Ausübung des Sorgerechts. Eine gute Lösung ist sie auch für Ehepaare, die sich zunächst ohne Scheidungsabsicht trennen möchten.

Wann ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung sinnvoll?

Die Gestaltung einer Scheidungsfolgenvereinbarung ist vor allem sinnvoll, um im Scheidungsverfahren Kosten zu sparen. Grundsätzlich lässt sich feststellen: Je mehr Konfliktpunkte es bei einer Scheidung gibt, umso teurer wird sie. Jeder Streitpunkt, der vom Gericht geklärt werden muss, erhöht den Streitwert der Scheidung und damit die Scheidungskosten.

Viel günstiger läuft dagegen eine einvernehmliche Scheidung ab. Vereinbaren die Ehegatten außergerichtlich gemeinsame Lösungen, können sie viel Geld sparen. Damit die getroffenen Regelungen verbindlich gelten, müssen sie in einer Scheidungsvereinbarung festgehalten werden.

Was beinhaltet die Scheidungsfolgenvereinbarung?

Idealerweise beinhaltet die Scheidungsvereinbarung Regelungen zu sämtlichen Scheidungsfolgen, z. B.:

  • gegenseitige Einwilligung der Ehegatten in die Scheidung
  • Sorgerecht, Aufenthaltsrecht und Umgangsrecht für gemeinsame Kinder
  • Kindesunterhalt für gemeinsame Kinder
  • nachehelicher Unterhalt
  • Festlegung oder Änderung des Güterstands
  • Vermögensauseinandersetzung (Vermögenswerte und Schulden)
  • Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich
  • Verbleib in der Ehewohnung
  • Hausratsteilung
  • ggf. Vermögensübertragung bzgl. einer gemeinsamen Immobilie
  • Klärung der Rückzahlung gemeinsam aufgenommener Kredite
  • Aufhebung von gemeinsamen Testamenten
  • Steuerfragen
  • Regelung des Zugriffs auf Aktien und Wertpapiere
  • Änderung der Kontonutzungsmöglichkeiten

Wie wird die Scheidungsfolgenvereinbarung erstellt?

Grundsätzlich können die Ehegatten eine Scheidungsfolgenvereinbarung auch selbst erstellen. Diese ist dann jedoch nicht verbindlich gültig und birgt für jeden Ex-Gatten die Gefahr, dass der andere im Gerichtstermin plötzlich doch andere Regelungen fordert.

Aus diesem Grund sollte die Scheidungsfolgenvereinbarung immer von einem Notar beurkundet werden. Ganz auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie sich bereits für die Erstellung der Vereinbarung an einen Notar oder Rechtsanwalt wenden.

Dieser weiß auch, welche Fehler es zu vermeiden gilt. Für die in der Scheidungsvereinbarung enthaltenen Regelungen gibt es nämlich Grenzen – so dürfen sie z. B. nicht gegen die guten Sitten oder gegen Gesetze verstoßen. Ein Heiratsverbot für eine bestimmte Zeitspanne nach der Hochzeit oder ein Ausschluss des Kindesunterhalts sind beispielsweise nicht zulässig.

Was kostet eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Die genauen Kosten einer Scheidungsfolgenvereinbarung lassen sich nicht pauschal beziffern. Wie viel Sie an den Notar oder Anwalt zahlen müssen, hängt vom Geschäftswert der Vereinbarung ab. Dieser wiederum richtet sich nach Ihrem Vermögen. Die letztendlichen Kosten können dann von Tabellen im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bzw. Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) abgelesen werden.

Foto(s): ©Pexels/Karolina Grabowska

Artikel teilen:


Rechtstipps zu "Scheidungsfolgenvereinbarung"

  • 02.02.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… kalkulierbaren Unterhaltsprozess riskieren, sollten Sie Unterhaltsansprüche nach Möglichkeit in einer Scheidungsfolgenvereinbarung regeln oder vorab einen Anwalt zur Berechnung von Unterhalt konsultieren.“ Weiterlesen
  • 22.01.2023 Rechtsanwältin Marietta Palmarini
    „… getrennt haben, kann mit einer Scheidungsfolgenvereinbarung eine zeit- und kostenintensive gerichtliche Auseinandersetzung vermieden und Ihre Praxis in ihrem Bestand geschützt werden. Ich unterstütze …“ Weiterlesen
  • 18.01.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… geschlossen. Wenn nicht, können Sie dies nun mit der so genannten Scheidungsfolgenvereinbarung nachholen. Lassen Sie diese notariell beurkunden, ist sie rechtlich bindend und kann zur Not zwangsweise …“ Weiterlesen
  • 12.01.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… tun. Ehevertrag als Investition in die berufliche Zukunft Das juristische Zauberwort lautet: Scheidungsfolgenvereinbarung. Zaubern können Anwältinnen und Anwälte freilich …“ Weiterlesen
  • 29.12.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… ausgeschlossen oder nicht bereits im Detail geregelt ist. Unabhängig von einem Ehevertrag lässt sich der Zugewinnausgleich auch noch in einer Scheidungsfolgenvereinbarung regeln. Wann ist so …“ Weiterlesen
  • 25.12.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… . Ist dies Ihr Ehepartner, ist das Bezugsrecht wahrscheinlich Teil der Scheidungsfolgenvereinbarung. Was bedeutet im Bezugsrecht "meine Ehefrau" nach Wiederheirat? Haben Sie in Ihrer Versicherungspolice …“ Weiterlesen
  • 17.12.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Paare vereinbaren in diesem Fall, sich die Anwaltskosten zu teilen, die normalerweise nur derjenige trägt, der den Anwalt beauftragt hat. Was kostet eine Scheidung mit Scheidungsfolgenvereinbarung …“ Weiterlesen
  • 13.12.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… bevorsteht, ist es weiterhin möglich, im Rahmen einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung eine einvernehmliche Regelung zu treffen. Trennung während der Bauphase - was ist mit dem Kredit? Wurde …“ Weiterlesen
  • 12.12.2022 Rechtsanwalt Bernfried Rose LL. M.
    „… wird. Die Übertragung kann Bestandteil einer Trennungsvereinbarung oder Scheidungsfolgenvereinbarung sein und wird letztlich durch die Änderung im Grundbuch vollzogen. Steuerpflicht bei Übertragung gegen …“ Weiterlesen
  • 08.12.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Scheidungsfolgen (§ 137 FamFG). Gericht ignoriert Ehevertrag Haben Sie Ihre Scheidungsfolgen außergerichtlich in einem Ehevertrag oder einer Scheidungsfolgenvereinbarung geregelt, ist das Gericht …“ Weiterlesen
  • 29.11.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „Eine Scheidungsfolgenvereinbarung ist ein gutes Instrument, um Ihre Scheidung im gegenseitigen Einvernehmen abzuwickeln. Ist alles rechtsverbindlich geregelt, sollte schließlich alles geklärt …“ Weiterlesen
  • 29.11.2022 Rechtsanwältin Diana Wiemann-Große
    „… . In dem vorliegenden Fall hatten sich die Ehepartner in einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung darauf geeinigt, dass der Mann die gerichtlichen Kosten der Scheidung trägt …“ Weiterlesen
  • 26.01.2023 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Vergleich oder in einer notariell beurkundeten Scheidungsfolgenvereinbarung dokumentiert wurde. Aus einem solchen Titel kann dann notfalls auch die Zwangsvollstreckung gegen den Erben betrieben werden …“ Weiterlesen
  • 02.11.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… vor Ihrer Scheidung regeln, können Sie die entsprechenden Inhalte auch in einer Scheidungsfolgenvereinbarung aufnehmen. Auch hier stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite . Ihnen alles Gute.“ Weiterlesen
  • 29.10.2022 Rechtsanwältin Sabine Burges
    „… nach der Trennung neben der Klärung des Trennungs- und Kindesunterhalts eine Trennungs- und nacheheliche Scheidungsfolgenvereinbarung erarbeitet werden, in der sämtliche Fragen …“ Weiterlesen
  • 25.10.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… festgestellt wird oder eine notariell beurkundete oder gerichtlich protokollierte Scheidungsfolgenvereinbarung in Betracht. Zahlt der Unterhaltspflichtige den rechtsverbindlich festgestellten Unterhalt …“ Weiterlesen
  • 11.10.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… Sie alles in einer Scheidungsfolgenvereinbarung . Soweit es um eine Waffe geht, sind Ihren Vereinbarungen jedoch Grenzen gesetzt. Ist ein Ehepartner nicht im Besitz einer Waffenbesitzkarte und sieht …“ Weiterlesen
  • 26.09.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… - und Scheidungsfolgenvereinbarung. Eheverträge sind oft zugleich auch Erbverträge. Ehepartner regeln nicht nur ihre ehelichen Rechte und Pflichten, sondern setzen sich gerne auch gegenseitig …“ Weiterlesen
  • 24.09.2022 Rechtsanwalt und Notar Behnam Yazdani
    „… einer Teilungserklärung (Bildung von Wohnungseigentum) Hauskauf & Immobilien Belastungen im Grundbuch (z. B. Nießbrauch, Wohnungsrecht) Abschluss eines Ehevertrags / einer Scheidungsfolgenvereinbarung Errichtung …“ Weiterlesen
  • 19.09.2022 Rechtsanwalt Bernd Koch
    „… wichtigste Punkt der einvernehmlichen Scheidung ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Sie können sich über sämtliche Punkte bereits im Vorfeld der Scheidung einigen. Zu den prominentesten Aspekten zählen …“ Weiterlesen
  • 16.09.2022 Rechtsanwalt Oliver Worms
    „… , empfiehlt sich, in einer Scheidungsfolgenvereinbarung zu regeln, wie Sie verfahren wollen. Ihr Boot ist insoweit Teil der Verhandlungsmasse. Erfolgt die Vereinbarung im Rahmen …“ Weiterlesen
  • 09.09.2022 Rechtsanwalt Martin Lehmann-Waldau
    „… von Ihnen unterschrieben und ggf. auch notariell abgefasst, falls dies notwendig ist. Im besten Fall haben Sie dann eine vollständige Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung. Zwar ist Ihre geschichte …“ Weiterlesen
  • 07.09.2022 Rechtsanwältin Jana Christina Hartmann
    „… VersAusglG (zudem § 1408 Abs. 2 BGB), wonach dieser ausgeschlossen werden kann. Dies kann nicht nur durch eine Scheidungsfolgenvereinbarung erfolgen, sondern bereits im Vorfeld der Ehe …“ Weiterlesen
  • 01.09.2022 Rechtsanwalt & Mediator Tobias Voß
    „… der Trennung und der Rechtskraft der Scheidung zu zahlen ist, nicht wirksam verzichtet werden kann. Es ist also nicht möglich in einem Ehevertrag oder einer Scheidungsfolgenvereinbarung …“ Weiterlesen