Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erbvertrag - was Sie wissen und beachten müssen!

  • 4 Minuten Lesezeit

Die wichtigsten Fakten

  • Der Erbvertrag ist eine in Vertragsform angefertigte Verfügung von Todes wegen, bei dem mindestens zwei Vertragspartner beteiligt sind.
  • Dieser wird zwischen dem Erblasser und dem bzw. den eingesetzten Erben geschlossen.
  • Der Erbvertrag kann entweder einseitig oder zweiseitig angefertigt werden.
  • Grundsätzlich ist der Erbvertrag vom Testament zu unterscheiden.
  • Diese vertragliche Vereinbarung bedarf – anders als das Testament – einer notariellen Beurkundung. Die handschriftliche Form ist nicht ausreichend.
  • Er kann nicht – wie ein Testament – jederzeit widerrufen und abgeändert werden.
  • Meist schließen unverheiratete Paare einen Erbvertrag.
  • Gesetzliche Regelungen bezüglich des Erbvertrags sind in § 1941 sowie in den §§ 2274–2302 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) enthalten.

Was ist unter einem Erbvertrag zu verstehen?

Ein Erbvertrag ist eine in Vertragsform erstellte Verfügung von Todes wegen, womit der Erblasser Erben einsetzen kann. Der Erbvertrag ist grundsätzlich vom Testament zu unterscheiden. Letzteres ist eine einseitige Erklärung des Erblassers.

Meist schließen Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft einen Erbvertrag. Verheiratete Paare schließen Erbverträge oft zeitgleich mit dem Ehevertrag.

Gesetzliche Regelungen bezüglich des Erbvertrags sind in § 1941 sowie in den §§ 2274–2302 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zu finden.

Was unterscheidet den Erbvertrag vom Testament?

Mittels eines Erbvertrags kann die gesetzliche Erbfolge geändert werden. Dies ist unter dem Begriff gewillkürte Erbfolge bekannt. Der Erbvertrag muss – anders als ein Testament – von einem Notar bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Vertragspartner geschlossen werden. Dies ist in § 2276 Abs. 1 BGB geregelt. Die handschriftliche Form reicht nicht aus.

Des Weiteren müssen für den wirksamen Abschluss des Erbvertrags alle beteiligten Parteien – so auch der Erblasser persönlich – beim Notar anwesend sein, wie in § 2274 BGB definiert ist. Der Erblasser kann sich nicht von einer anderen Person vertreten lassen und muss unbeschränkt testierfähig und geschäftsfähig sein. Damit der Erbvertrag wirksam ist, muss dieser vorgelesen, genehmigt und eigenhändig unterzeichnet werden.

Der Vertragspartner wiederum muss nur persönlich handeln, wenn er Verfügungen im Erbvertrag trifft. Ansonsten kann er durch einen Bevollmächtigten handeln.

Welche Formen eines Erbvertrags gibt es?

Ein Erbvertrag wird entweder einseitig oder zweiseitig angefertigt.

Bei einem einseitigen Erbvertrag trifft nur eine einzige Person Verfügungen von Todes wegen. Das heißt, eine Tante setzt ihre Nichte als Alleinerbin ein. Bei einem zweiseitigen Erbvertrag sind es hingegen zwei Personen, beispielsweise beide Ehegatten, die sich gegenseitig bindend als Erben einsetzen.

Existiert hingegen kein Erbvertrag, gilt die gesetzliche Erbfolge.

Was bedeuten bindende und nichtbindende Verfügungen im Erbvertrag?

Grundsätzlich ist festzuhalten: Der Erbvertrag ist nicht bindend, sondern die darin enthaltenen vertragsmäßigen Verfügungen, wie in § 2278 BGB definiert ist. Diese vertragsmäßigen Verfügungen können sein:

  • Vermächtnisse
  • Auflagen
  • Erbeinsetzungen

Die bindenden Verfügungen zeichnet aus, dass sie nicht widerrufbar sind.

Wissenswertes zur Aufhebung bzw. zum Rücktritt vom Erbvertrag

Ein Erbvertrag kann nicht jederzeit aufgehoben werden. Eine Aufhebung des Vertrags kann laut § 2290 BGB nur durchgeführt werden, wenn die Vertragsparteien dies gemeinsam beschlossen haben. Der Abschluss und die Beurkundung des dazu nötigen Aufhebungsvertrags erfolgen – genauso wie beim Erbvertrag – durch einen Notar. Der Aufhebungsvertrag wird persönlich vom Erblasser geschlossen, die Vertretung seiner Person ist dabei nicht zulässig.

Ein Rücktritt vom Vertrag kann nur durchgeführt werden, wenn der Erblasser im Erbvertrag ein Widerrufs- oder Rücktrittsrecht festgelegt hat, wie in § 2293 BGB geregelt ist. Dieses Recht nimmt entweder auf den ganzen Vertrag oder auf einzelne Verfügungen Bezug. Die Erklärung des Rücktritts muss ebenfalls von einem Notar beglaubigt werden.

Gründe für den Rücktritt vom Erbvertrag liegen unter anderem vor, wenn der Vertragserbe beispielsweise

  • das Leben des Erblassers bedroht hat.
  • zu einer Freiheitsstrafe von mindestens 12 Monaten ohne Bewährung verurteilt wurde.
  • aufgrund einer schwerwiegenden Tat in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht ist.

Kann der Erbvertrag angefochten werden?

Der Erbvertrag kann vom Erblasser angefochten werden – jedoch nur, wenn einer der folgenden Irrtümer vorliegt:

  • Motivirrtum: Der Erblasser hat bei der Anfertigung seines Erbvertrags irrtümlich Umstände im Sinne der § 2078 Abs. 2, § 2079, § 2308 BGB angenommen, die sich letztlich nicht bewahrheiten.
  • Inhaltsirrtum: Der Erblasser ist sich der rechtlichen Tragweite seines erstellten Erbvertrags nicht bewusst gewesen.
  • Erklärungsirrtum: Es liegt ein inhaltlicher Fehler im Erbvertrag vor, den der Erblasser verschuldet hat.

Die Anfechtung muss innerhalb von zwölf Monaten ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes durchgeführt und darüber hinaus persönlich durch den Erblasser erklärt werden.

Die Erklärung, mit der der Vertrag angefochten wird, muss ebenfalls notariell beurkundet werden, wie in § 2282 Abs. 3 BGB geregelt ist.

Im Zuge der Anfechtung wird der Erbvertrag unwirksam. Folglich hat der Erblasser die Möglichkeit, neue Verfügungen von Todes wegen aufzusetzen.

Weitere Regelungen bezüglich des Erbvertrags

  • Der Notar nimmt den Erbvertrag nach seinem Abschluss in amtliche Verwahrung.
  • Die Vertragsparteien bekommen im Gegenzug einen sogenannten Hinterlegungsschein.
  • Mit Kosten ist unter anderem bei der Beurkundung, der amtlichen Verwahrung sowie bei der Registrierung im Zentralen Testamentsregister zu rechnen.

Artikel teilen:


Rechtstipps zu "Erbvertrag"

  • Fachanwalt für Erbrecht Christian Räuchle
    „… die Verkaufbarkeit der Immobilie stark ein. Daher sollte in einer solchen Situation noch zu Lebzeiten der Mutter eine Lösung offen zwischen allen Beteiligten besprochen und in einem Erbvertrag oder Übergabevertrag festgehalten werden.“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Rainer Freudenberg LL.M.
    „… Dritter gefunden werden kann. Ist vorerst kein Nachfolger in Sicht, kann die Nachfolge auch (vorläufig) durch Testament oder Erbvertrag geregelt werden. Dieser Rechtstipp gibt einen Überblick darüber …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Patrick M. Zagni
    „… . Sofern die Adoption nicht möglich ist oder nicht gewollt wird, muss der Erblasser im Rahmen eines Testaments oder eines Erbvertrages die gesetzliche Erbfolge ausschließen und seinen eigenen Willen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Abogado Matthias Wohlfahrt
    „… der internationalen oder der ins Spanische übersetzten Sterbeurkunde, muss auch das Erbrecht des/der Erben nachgewiesen werden. Dafür reicht auch ein deutsches Testament, ein deutscher Erbvertrag oder ein deutsches …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Abogado Matthias Wohlfahrt
    „… der dem Erben das Erbrecht verschafft (deutsches oder spanisches Testament, deutscher übersetzter Erbvertrag mit Apostille versehen, deutsches Testament übersetzt mit Apostille versehen, deutsches übersetztes …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt FA Internat. WirtschaftsR Dominik Görtz
    „… widerrufen werden, während der Erbvertrag schon zu Lebzeiten des Erblassers Bindungswirkung hat. (Gemeinschaftliches) Testament /Anordnungen Das gemeinschaftliche Testament …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Sabrina Bauroth LL.M., CertHE
    „… verfügen, wenn man den Erbschein in der Hand hält. Das ist nicht korrekt, denn Erbe wird man, weil man entweder in einem Testament bzw. allgemein in einer letztwilligen Verfügung (also auch einem Erbvertrag …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Rainer Freudenberg LL.M.
    „… hinzugezogen werden. Dabei ist es wichtig, dass die zentralen Verträge des Unternehmers - Ehevertrag, Testament/Erbvertrag und Gesellschaftsvertrag - bezüglich des Notfalls aufeinander abgestimmt …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dr. jur. Susann Richter
    „… . Das Finanzamt lehnte dies ab, aber das Finanzgericht und der BFH gaben dem Kläger Recht. Hintergrund: Beeinträchtigende Schenkung Erfolgt nach Abschluss eines Erbvertrages eine sog. beeinträchtigende …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Erika von Heimburg
    „Was erbt der Ehegatte, wenn der Ehepartner verstirbt? Wenn kein Testament oder Erbvertrag vorliegt, richtet sich das Erbrecht des Ehegatten nach den gesetzlichen Vorschriften. Dieses gesetzliche …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Notar Bernward Huflaender
    „… . Sofern andere Personen gemeinschaftlich letztwillige Verfügungen treffen wollen, müssen diese einen sogenannten Erbvertrag (siehe dort) schließen. Ein Testament kann auch privatschriftlich wirksam …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Arno Wolf
    „… seinen 50%igen Pflichtteil auszahlen und auch die Kosten des Rechtsstreites tragen. Die Eltern dieses gesetzlichen Erben, eines Abkömmlings, hatte ihn in einem notariellen Erbvertrag enterbt und zusätzlich …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Florian Kersten
    „… aus Vermögenswerten und Verpflichtungen zu gestalten. Was ist der Unterschied zwischen einem Nachlassverzeichnis und einem Testament? Nicht-Juristen werfen Nachlassverzeichnis, Erbvertrag und Testament immer …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Philip Sebastian Krieger
    „Folgen unzureichender Auskunft an Pflichtteilsberechtigten. Erbin droht Zwangsgeld oder sogar Zwangshaft. Der Fall: Hat ein Erblasser jemanden in einem Testament oder Erbvertrag ausgeschlossen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Wolf Frhr. von Buttlar
    „… . Wird keine letztwillige Verfügung, also ein Testament errichtet oder ein Erbvertrag geschlossen, so gilt im Todesfall die gesetzliche Erbfolge. Diese sieht vor, dass bei Unverheirateten die Kinder Erben …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Philip Sebastian Krieger
    „… . Ihr Sohn hatte seine Mutter mehrfach geschlagen. Zumindest behaupteten die Eltern das in ihrem notariell geschlossenen Erbvertrag. In ihrer letztwilligen Verfügung stand diese Behauptung drin, weil …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Markus Mehlig
    „… bei der Gestaltung, Prüfung und Auslegung von Testamenten und Erbverträgen sowie bei der gerichtlichen Durchsetzung erbrechtlicher Ansprüche und Pflichtteils- sowie Pflichtteilsergänzungsansprüche.“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Wolf Frhr. von Buttlar
    „… Zugewinnausgleichsansprüchen nicht das volle Erbe zu. Jedenfalls dann nicht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht, dann gilt nämlich die gesetzliche Erbfolge. Bei kinderlosen Ehepartnern …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin und Notarin Gudula Kruse
    „… zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Wert der jeweiligen Anfangsvermögen in einem Erbvertrag festzulegen. Weiterhin können in einem Ehevertrag Regelungen zum Unterhalt und zur Altersvorsorge, im Rahmen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Rücker
    „… die Erbfolge aufgrund eines Testaments oder eines Erbvertrags , muss darüber hinaus die letztwillige Verfügung genau bezeichnet werden und angegeben werden, ob und welche sonstigen Verfügungen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Kathrin Fedder-Wendt
    „… der Bundesgerichtshof in 2021 bezüglich des Zugangs eines Rücktritts von einem Erbvertrag bestätigt (BGH Beschluss v. 27.01.2021, XII ZB 450/20, NJW 2021, 1455 ff). Auf jeden Fall muss für den geschäftsunfähigen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Florian Kersten
    „… Unterlagen (Testament, Erbvertrag, Nießbrauchsvertrag, etc.) unterstützen kann. Dr. Brauer Rechtsanwälte sind auf Erbrecht spezialisiert und arbeiten bundesweit. Kontaktieren Sie uns einfach per Mail oder Telefon für eine unverbindliche Erstberatung!“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Keßler
    „… hat hier eine soziale Einrichtung verklagt, welche ihm nun den 50%-igen Pflichtteil auszahlen muss. Im Jahr 1997 wurde der Mann in einem notariellen Erbvertrag enterbt und gleichzeitig der Pflichtteil …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Notar Hauke Wöbken
    „… in einem notariellen Erbvertrag ihren Sohn enterbt und zusätzlich angeordnet hatten, dass ihm der Pflichtteil entzogen werden soll. Als Begründung hatten sie angegeben, dass der Sohn die Mutter ein Jahr zuvor …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Lutz Arnold
    „… sicher diese Quoten bereits zu Lebzeiten ausrechnen und auf verschiedene Weise ablösen (Erbvertrag Pflichtteilsverzicht) oder durch externe Mittel ablösen (Risikolebensversicherung). Oftmals wird von Ehegatten …“ Weiterlesen