Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

News vom Steueranwalt: erfolgreicher Kampf gegen die Zuschätzungen durch das Finanzamt!

Rechtstipp vom 21.01.2019
(4)
Rechtstipp vom 21.01.2019
(4)

Das Finanzamt geht bei Betriebsprüfungen verstärkt mit pauschalen Schätzungen gegen die Unternehmen vor. Individuelle Besonderheiten des Betriebs sollen nicht entscheidend sein. Stattdessen arbeiten die Finanzbeamten mit Statistiken. Diese nennen sich dann Chi Quadrat Test, Zeitreihenvergleich oder Geldverkehrsrechnung. Flankiert durch Rohgewinnaufschlagsatz, Nachkalkulation. Alles mit dem Effekt maximaler Hinzuschätzung.

Das führt zu fiktiven Zuschätzungen, die an der Realität der betroffenen Unternehmen komplett vorbeigehen. Das Finanzamt weitet das auf 10 Jahre aus, indem es parallel zur Betriebsprüfung ein Steuerstrafverfahren einleitet. Die Konsequenz sind extreme Steuerforderungen. Verbunden mit direkter Vollstreckung zur Existenzvernichtung: Kontenpfändungen, Zwangsversteigerungen, Gewerbeuntersagungen. Hinzukommen der Entzug von Waffenscheinen, Führerscheinen, Pässen. Das Finanzamt weitet die Vollstreckungen gegen die Ehepartner und Kinder aus.

Auf unser Betreiben hat der Bundesfinanzhof diesem Vorgehen erneut eine klare Absage erteilt:

  1. Wir haben durchgesetzt, dass die Zuschätzungen gegen Gastwirte verworfen werden. Vor allem, wenn sie weder schlüssig noch wirtschaftlich möglich oder vernünftig sind.
  2. Das Kassenbuch ist nicht einfach deswegen zu verwerfen, weil es individuell geführt ist und nicht den Wünschen des Finanzamts entspricht.
  3. Das Zahlenmaterial und die Beweise von Steuerberater und Steueranwalt müssen Beachtung finden.
  4. Schätzungen unter Missachtung betriebsindividueller Besonderheiten sind rechtswidrig. Geschätzte Steuerforderungen sind ebenso verboten wie Steuerstrafverfahren, die allein dem Zweck dienen, statt regulärer 3-4 bis zu 10 Jahre zu schätzen. Das treibt die Steuerforderung in die Maximalhöhe und soll die Existenzbedrohung und damit die Zahlung erzwingen.

Im Fokus des Finanzamts stehen vor allem Unternehmen, die Steine haben. Dabei blenden die Prüfer aus, dass die Werte über Generationen erwirtschaftet sind, den dort Arbeitenden als Lebensgrundlage dienen und die Betriebe entgegen den Statistiken individuell geführt sind.

Diesem Verwaltungshandeln hat der Bundesfinanzhof auf unser Betreiben Einhalt geboten. Die Finanzbehörde steht damit im Fokus von Schadenersatzklagen unserer Mandanten.

Unser Expertenteam bei LedererLaw rund um Rechtsanwältin Patricia Lederer berät Sie gerne zu Fragen rund um die Rechtswidrigkeit von Schätzmethoden des Finanzamts. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.


Rechtstipp aus der Themenwelt Finanzamt und Steuern und dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors