Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wann besteht ein Anspruch auf Zahlung von Unterhaltsvorschuss?

Rechtstipp vom 11.09.2017
Rechtstipp vom 11.09.2017

Die Zahlung von Unterhaltsvorschuss ist eine staatliche Leistung, wenn Kinder in dem Haushalt eines Elternteils leben und Kindesunterhalt von dem anderen Elternteil nicht gezahlt wird.

Zum 01.07.2017 sind weitreichende Reformen beim Unterhaltsvorschuss in Kraft getreten. Ab 01.07.2017 wird auch Unterhaltsvorschuss nicht nur für Kinder bis zum 11. bzw. 12. Geburtstag gezahlt, sondern sogar bis zum 18. Geburtstag. Das bedeutet, dass Alleinerziehende Unterhaltsvorschuss auch für die Kinder vom 12. bis zum 18. Lebensjahr durch das Jugendamt erhalten. Damit ist die Grenze der Bezugsdauer von höchstens 72 Monate aufgehoben worden.

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses ergibt sich wie folgt:

bis zum 6. Lebensjahr: 150,00 €

bis zum 12. Lebensjahr: 201,00 €

bis zum 18. Lebensjahr: 268,00 €

Der Unterhaltsvorschuss muss beim zuständigen Jugendamt beantragt werden.

Die Voraussetzungen für den Unterhaltsvorschuss ergeben sich wie folgt:

Der Wohnsitz bzw. gewöhnliche Aufenthalt des Kindes muss in Deutschland sein. Das Kind lebt in dem Haushalt eines Elternteils und der andere Elternteil kommt seiner Verpflichtung zur Zahlung von Kindesunterhalts nicht oder nur teilweise bzw. unregelmäßig nach.

Der Antrag auf Zahlung von Unterhaltsvorschuss muss beim zuständigen Jugendamt schriftlich gestellt werden.

Dem Antrag auf Unterhaltsvorschuss sind Kopie des Personalausweises, Kopie der Geburtsurkunde des Kindes, der Unterhaltstitel, der Nachweis über Unterhaltszahlungen und ferner Gehaltsnachweise beizufügen.

Sofern Unterhaltsvorschuss geleistet wird, geht der Unterhaltsanspruch des nicht zahlenden Elternteils kraft Gesetz auf das Jugendamt über. Das bedeutet, das Jugendamt hat nunmehr einen eigenen Anspruch gegenüber demjenigen, der kein Unterhalt zahlt, und kann diesen selbstständig geltend machen.

Fazit

Sofern der Elternteil bei dem das Kind nicht lebt keinen Kindesunterhalt zahlt, sollte zügig beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragt werden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Dagmar Störmann (Kanzlei Stocker und Störmann)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.