Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Promotion: Ihr Anwalt für kompetente Rechtsberatung

Promotion bedeutet, dass dem Doktoranden der akademische Grad des Doktors bzw. einer Doktorin verliehen wird. Voraussetzung hierfür sind das Anfertigen der Dissertation - der wissenschaftlichen Arbeit, die der Doktorand selbstständig erstellen muss - und eine mündliche Prüfung. Der Urheber muss nicht nur den derzeitigen Stand der Forschung und Wissenschaft in der Dissertation zusammenfassen, sondern muss selbst forschen und damit zeigen, dass er zu eigenständigem und wissenschaftlichem Arbeiten in der Lage ist.

Mit der Promotion hat man dann den höchsten akademischen Grad, den es in Deutschland gibt. Bis dahin ist es aber ein langer Weg. Denn grundsätzlich ist eine Promotion nur möglich, wenn man erfolgreich ein Studium abgeschlossen hat. Allein beim Studium der Medizin gibt es eine Ausnahme, wonach Medizinstudenten bereits vor dem Studienabschluss mit ihrer Dissertation beginnen können.

Wer promovieren will, muss beim zuständigen Dekanat seine Zulassung zum Doktorand beantragen und sein Dissertationsthema nennen, sofern er schon eines hat. Daneben benötigt man einen Doktorvater bzw. eine Doktormutter, der/die einem während der Erstellung der Doktorarbeit zur Seite steht.

Nachdem der Doktorand der Fakultät seine Dissertation vorgelegt hat, wird die Promotion eingeleitet, d. h, das Prüfungsverfahren bzw. das sog. Promotionsverfahren beginnt. Hierbei wird auch eine Prüfungskommission bestellt, die unter anderem die Disputation - das ist eine mündliche Prüfung, in der der Doktorand seine Arbeit öffentlich verteidigt - durchführt und bewertet. Statt einer Disputation muss der Doktorand häufig auch mit einer mündlichen Prüfung in Form des sog. Rigorosum rechnen, bei dem nicht nur das die Dissertation betreffende Fachgebiet abgefragt wird, sondern auch benachbarte Fachgebiete. Kommt bei der Überprüfung der Arbeit heraus, dass der Ersteller geschummelt hat, führt das in der Regel zum Nichtbestehen der Dissertation.

Eine Promotion ist in Deutschland nach den Grundsätzen für die Veröffentlichung von Dissertationen ferner nur möglich, wenn der Doktorand seine Arbeit der wissenschaftlichen Öffentlichkeit in angemessener Weise zugänglich macht. Er muss also neben der Arbeit, die er der Fakultät zur Prüfung vorlegt, zusätzliche drei bis sechs Exemplare zur Archivierung an die Hochschulbibliothek übergeben. Darüber hinaus hat er für eine weitere Verbreitung seiner Dissertation zu sorgen. Das ist z. B. möglich durch das Einstellen der Arbeit ins Internet oder über den Druck der Dissertation bei einem Verlag.

Der durch die Promotion erhaltene Doktortitel kann aber von der Hochschule wieder aberkannt werden. Das ist z. B. der Fall, wenn später herauskommt, dass die Arbeit ein Plagiat ist. Der Schummler muss ferner mit einem Strafverfahren rechnen. Denn wenn man bei der Erstellung der Arbeit etwa seine Quellen nicht angegeben hat, begeht man eine Urheberrechtsverletzung nach den §§ 106, 108a Urhebergesetz (UrhG). Ein Betrug bei der Erstellung der Dissertation kann somit verheerende Folgen für den Doktor haben.

(VOI)

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Promotion umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Promotion besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Promotion

Gewinnspiele sind beliebt, denn es winken nicht nur attraktive Gewinne sondern für den Anbieter ist es ein guter Weg, Reichweite zu generieren und generell auf sich aufmerksam zu machen. Bei der ... Weiterlesen
Wo liegt die Grenze zwischen noch gerade zulässigen Fehlern und Betrug? Bei einem Plagiat handelt es sich immer um einen Diebstahl von geistigem Eigentum. Es wird ein wissenschaftliches oder ... Weiterlesen
The General Equal Treatment Act ( Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG) from 2006 is primarily intended to protect against discrimination in the workplace, but also when concluding other ... Weiterlesen
Seit 1.1.2020 erhalten auswärts lebende Auszubildende und Studierende 860 EUR Unterhalt. Oft steht der Betrag jedoch auf dem Papier, da eine ganze Reihe weiterer Faktoren Auswirkungen auf die Höhe ... Weiterlesen
Während es im April 2020 spürbar weniger Vermögensarrest- und Durchsuchungsmaßnahmen der Strafverfolgungsbehörden gab, kehren diese seit Anfang Juni mehr und mehr in den „Normalbetrieb“ zurück. ... Weiterlesen
Das vietnamesische Gesellschaftsrecht (Law on Enterprises, LOE) kodifiziert ein einheitliches Gesellschaftsrecht für in- und ausländische Unternehmen. Der Markteintritt ausländischer Unternehmer ... Weiterlesen
Vergütung von Fahrtzeiten – Außendienstmitarbeiter Der Kläger ist bei der Beklagten als Servicetechniker im Außendienst tätig. Die Beklagte ist aufgrund Mitgliedschaft im vertragschließenden ... Weiterlesen
Das BAG hat mit Urteil vom 21.08.2019 entschieden, dass § 2 Abs. 1 S. 2 WissZeitVG in der Postdoc-Phase eine maximal sechsjährige Befristung von Arbeitsverhältnissen erlaube (vgl. BAG, Urteil vom ... Weiterlesen
Ein wesentlicher Bestandteil des Gesetzes zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung aus dem Jahr 2017 ist die Regelung des § 73e Abs. 1 StGB. Eine Einziehung ist nach dieser Vorschrift ... Weiterlesen

Thema Promotion

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Schulrecht