Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Erneute gerichtliche Entscheidung über das Sorgerecht

  • 1 Minuten Lesezeit

Aus einer aktuellen Entscheidung des OLG Rostock (Aktenzeichen:11 UF 12/21):

Für die Abänderung einer bereits vorliegenden gerichtlichen Entscheidung über die Ablehnung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist  § 1696 Abs. 1 S. 1 BGB anzuwenden. Die Sonderregelung des § 1696 Abs. 1 S. 2 BGB greift nicht, wenn mit der früheren Entscheidung des Familiengerichts keine Entscheidung ergangen ist, mit der den Eltern gem. § 1626 a Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2 BGB die elterliche Sorge gemeinsam übertragen wurde. Grundlage einer nachfolgenden Entscheidung nach erneuter Antragstellung ist dann ein Verfahren nach § 1696 Abs. 1 BGB. Es geht darum, das Kind und den Sorgeberechtigten vor Verunsicherung und ständig neuer Infragestellung der Sorgerechtsverhältnisse zu schützen (vgl. Thormeyer in Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl., § 1696 BGB m.w.N.; Staudinger/Coester, 2020, BGB, § 1626 a Rn. 143, § 1696 Rn. 55; OLG Brandenburg, FamRZ 2014, Rn. 45 ff.; KG, FamRZ 2011, 122; OLG Frankfurt, FamRZ 2014, 1120 - jeweils zitiert nach juris).

Nach § 1696 Abs. 1 BGB sind familiengerichtliche Entscheidungen abänderbar, wenn das Gericht dies aus Gründen des Kindeswohls für angezeigt hält. Die Abänderung kommt allerdings nur in Betracht, wenn sich die tatsächlichen Lebensverhältnisse ändern, die der Erstentscheidung zugrunde lagen oder Tatsachen bekannt werden, die zwar schon bei der Erstentscheidung vorlagen aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt waren und zu einer anderen rechtlichen Beurteilung des Sachverhalts, der der bisherigen Regelung zugrunde lag, geführt hätten. Hierbei muss es sich um triftige Gründe handeln, die das Wohl des Kindes nachhaltig berühren und die Gesichtspunkte, die für die bestehende Regelung maßgebend waren, deutlich überwiegen. Darüber hinaus muss die Abänderung wie ausgeführt angezeigt sein, d. h., selbst wenn triftige Gründe eine deutliche Vorzugswürdigkeit der Veränderung der Sorgerechtsverhältnisse nahe legen ließen, soll diese Änderung dennoch unterbleiben, wenn die Kontinuität der Lebens- und Erziehungsverhältnisse des Kindes dadurch ernsthaft in Frage gestellt würde (vgl. Thormeyer, a.a.O. unter Hinweis auf OLG Brandenburg, FamRZ 2015, 1203).


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Sonja Steffen

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die Welt ins Wanken gebracht. Über eine Million Menschen sind auf dem Weg in die EU, nach Polen, nach Rumänien und auch nach Deutschland. Die EU hat ... Weiterlesen
Vor den Mandanten und Mandantinnen nicht zu entschuldigen und für den Anwalt und die Anwältin eine Katastrophe: Ein Rechtsbehelf wurde zu spät eingelegt. Allerdings ist nicht immer das Verschulden ... Weiterlesen
Aus einer aktuellen Entscheidung des OLG Rostock (Aktenzeichen:11 UF 12/21): Für die Abänderung einer bereits vorliegenden gerichtlichen Entscheidung über die Ablehnung der gemeinsamen elterlichen ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Ein Streit ums Sorgerecht belastet alle Beteiligten, in erster Linie leiden jedoch die Kinder. Wird die Sorge um ... Weiterlesen
14.02.2022
Was beinhaltet das Sorgerecht? Die Eltern eines Kindes haben das Recht, aber auch die Pflicht zur elterlichen ... Weiterlesen
01.03.2022
Die wichtigsten Fakten Bei der Geburt eines Kindes haben verheiratete Eltern das gemeinsame Sorgerecht. Bei ... Weiterlesen