Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Gefährliche Körperverletzung - was Sie wissen und beachten müssen!

  • 2 Minuten Lesezeit
Gefährliche Körperverletzung - was Sie wissen und beachten müssen!

Die wichtigsten Fakten:

  • Die gefährliche Körperverletzung ist eine Qualifikation der einfachen Körperverletzung.
  • Die zusätzlichen Voraussetzungen wirken sich strafverschärfend aus.
  • Die gefährliche Körperverletzung wird mit einer Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren bestraft, bei minder schweren Fällen liegt der Strafrahmen zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

Was ist eine gefährliche Körperverletzung?

Eine gefährliche Körperverletzung liegt vor, wenn jemand eine andere Person in besonders gefährlicher Weise körperlich misshandelt oder deren Gesundheit schädigt. Sie wird als Qualifikation der Körperverletzung bezeichnet, d. h. zur einfachen Körperverletzung kommen strafverschärfende Merkmale dazu.

Daher wird die gefährliche Körperverletzung als Straftat zwischen einer einfachen und einer schweren Körperverletzung eingestuft.

Die Körperverletzung muss gem. § 224 Strafgesetzbuch (StGB) entweder:

1.   mithilfe von Gift oder anderen gesundheitsschädigenden Stoffen

2.  mit einer Waffe bzw. einem gefährlichen Werkzeug

3.   mittels eines hinterlistigen Überfalls

4.   gemeinschaftlich mit einem anderen Beteiligten

5.   durch eine lebensgefährdende Behandlung

begangen werden.

Was wird als Gift oder anderen gesundheitsgefährdenden Stoff bezeichnet?

Gift ist jeder Stoff, der geeignet ist, erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen herbeizuführen, z. B. Arsen oder Zyankali. Als „andere gesundheitsgefährdende Stoffe“ gelten alle Substanzen, die auf mechanischem oder thermischem Weg ihre Wirkung entfalten, z. B. Glassplitter oder radioaktive Elemente

Indem die Gifte oder anderen gesundheitsschädigenden Stoffe entweder in den Körper des Opfers eingeführt oder auf ihm aufgetragen werden, können sie ihren schädigenden Einfluss freisetzen und die gefährliche Körperverletzung verursachen.

Was gilt als Waffe oder gefährliches Werkzeug?

Jeder Gegenstand, der nach seiner ursprünglichen Zweckbestimmung Menschen erheblich verletzen soll, indem er auf den Körper einwirkt, wird als Waffe bezeichnet. Gefährliche Werkzeuge sind bewegliche Gegenstände, die aufgrund ihrer objektiven Beschaffenheit und der konkreten Art ihrer Verwendung dazu geeignet, erhebliche Verletzungen herbeizuführen, z. B. Eisenstangen, Feuerzeuge oder Rasierklingen.

Was ist ein hinterlistiger Überfall?

Wenn ein Täter das Opfer angreift, indem er seine Verletzungsabsicht verbirgt, liegt ein hinterlistiger Überfall vor. Dies ist der Fall, wenn der Täter beispielsweise dem Opfer auflauert oder sich anschleicht. Somit ist das Opfer dem Angriff des Täters unvorbereitet ausgeliefert.

Was ist eine lebensgefährdende Behandlung?

Die Körperverletzung muss das Leben des Opfers nicht konkret gefährden, es reicht aus, dass der Angriff generell geeignet ist, um das Leben des Opfers zu gefährden. Wenn beispielsweise jemand einen Hund auf einen anderen hetzt, liegt objektiv betrachtet eine akute Gefährdungslage vor.

Auch das Festhalten des Opfers bei der Begehung einer gefährlichen Körperverletzung kann unter Umständen als lebensgefährdende Behandlung angesehen werden.

Wie hoch ist das Strafmaß für die gefährliche Körperverletzung?

Für diese Straftat ist eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen. In minder schweren Fällen können Täter zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren verurteilt werden.

Bereits der Versuch einer gefährlichen Körperverletzung ist gem. § 224 Abs. 2 StGB strafbar.

Foto(s): ©Pexels/Karolina Grabowska

Artikel teilen:


Rechtstipps zu "gefährliche Körperverletzung"