Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Maximale Abfindung im Arbeitsrecht durch kluges Verhandeln

(3)

Die Kündigung liegt auf Ihrem Schreibtisch. Ihr Arbeitsplatz droht wegzufallen. Ist die Kündigung Ihres Arbeitgebers rechtswirksam oder gibt es formelle oder materielle Fehler, die die Kündigung unwirksam machen? Wie sind Ihre Chancen den Arbeitsplatz zu behalten oder zumindest eine bestmögliche Abfindung für den Verlust Ihres Arbeitsplatzes zu bekommen?

In dieser typischen Situation ist das Verhandlungsgeschick Ihres Anwalts entscheidend. Kennt er Ihre Rechte und ist er in der Lage, durch kluges und erfolgreiches Verhandeln mit Ihrem Arbeitgeber oder seinem Rechtevertreter Ihre Interessen maximal durchzusetzen? 

Sich in arbeitsrechtlichen Fragestellungen auszukennen, den Sachverhalt umfassend zu erfassen und die Konfliktthemen herauszuarbeiten, ist die eine Sache. Kluges und erfolgreiches Verhandlungsgeschick Ihres Anwalts ist mindestens genauso wichtig.

Worauf kommt es beim Verhandeln im Arbeitsrecht an, um maximale Ergebnisse zu erzielen:

1. Empathie

Wer ist der Arbeitgeber? Wie tickt er, bzw. der/die Personalentscheider? Was ist der wahre Grund der Kündigung? Was/Wer steckt hinter der Kündigung? Wie muss ich sodann meine Argumente für eine Weiterbeschäftigung oder eine Abfindung wählen, damit der Arbeitgeber sie versteht und sie bei ihm „ankommen“?

2. Auf Gegenargumente vorbereiten

Was werden die möglichen Gegenargumente des Arbeitgebers sein, wie wird er die Kündigung als rechtmäßig „verkaufen“? Darüber muss man sich von Anfang an Gedanken machen und dann wiederum Gegenargumente bereithalten.

3. Selten schwarz-weiß

In der rechtlichen Auseinandersetzung gibt es selten einen eindeutigen und klaren Sachverhalt. Gerade im Arbeitsrecht geht es meist um tatsächliche Vorfälle innerhalb des Arbeitsverhältnisses, deren Bewertung und deren Beweisbarkeit. Sachverhalte stellen sich aus Arbeitgebersicht meist völlig anders dar als aus Arbeitnehmersicht. Wichtig ist daher die Erkenntnis im arbeitsrechtlichen Streit, dass letztlich die besseren Tatsachen und Argumente über den Arbeitsplatz oder die Höhe der Abfindung entscheiden und wie diese vorgetragen werden. Wer behauptet, „die Sache wäre eh völlig eindeutig und klar“, macht sich meist unglaubwürdig beim Gegner und auch bei Gericht.

4. „Keep it simple and smart“

Dieser Gesichtspunkt erfolgreichen Verhandelns wird gerade von Rechtsvertretern oft übersehen: Formuliere einfach und klug!

Arbeitsrechtliche Streitigkeiten sind oft vielschichtig und komplex. Dabei ist es entscheidend, Wichtiges vom Unwichtigen zu trennen und auf den Punkt zu kommen. Die arbeitsrechtlichen Streitpunkte müssen klar herausgearbeitet werden. Argumente und Wertungen müssen dabei von allen Beteiligten verstanden werden, also vor allem auch vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer. Denn die Mandanten entscheiden letztlich über das Verhandlungsergebnis.

Für Ihre arbeitsrechtlichen Themen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Christoph Koch

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.