Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Testament schreiben: So erstellen Sie Ihr Testament richtig!

Oder wählen Sie einen passenden Anwalt in Ihrer Nähe

Erbrecht

Gibt es Streit in der Familie? Möchten Sie dafür sorgen, dass Ihr Wille auch nach Ihrem Tod durchgesetzt wird? Dann sollten Sie ein Testament erstellen.

Die wichtigsten Fakten

  • Das eigenhändige/privatschriftliche Testament ist handschriftlich zu verfassen. Es muss vom Erblasser datiert und unterschrieben werden.
  • Ein notarielles/öffentliches Testament wird von einem Notar beurkundet.
  • Sie können im Nachhinein Änderungen an Ihrem Testament vornehmen, solange es kein bindendes Testament ist.
  • Für eine Gebühr von 75 Euro können Sie Ihr Testament beim Amtsgericht hinterlegen.

So gehen Sie vor

  1. Überlegen Sie sich, wer was erben soll.
  2. Setzen Sie eigenhändig ein Testament auf oder wenden Sie sich an einen Notar.
  3. Informieren Sie sich über weitere Möglichkeiten ein Testament aufzusetzen.
  4. Um ein rechtssicheres Testament zu erstellen, sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Erbrecht wenden.

Das können Sie in einem Testament regeln

Haben Sie sich dazu entschieden, ein Testament zu erstellen, dann sollten Sie sich vor Augen halten, was Sie alles regeln können und wollen. Sie können auch nur einen einzelnen Gegenstand vermachen oder festsetzen, was z. B. passiert, wenn der Erbe ebenfalls verstorben ist. Wichtig ist, dass Sie alles möglichst klar und deutlich verfassen.

Erbeinsetzung

Der Normalfall ist die Erbeinsetzung. Mit einem Testament regelt der Erblasser, was mit seinem Vermögen nach seinem Ableben passieren soll. Hierbei bestimmt er eine oder mehrere Personen, die nach seinem Tod seine Immobilien, Wertpapiere etc. erben. Dabei ist es wichtig, dass eindeutig hervorgeht, wer Erben soll.

Vorausvermächtnis oder Teilungsanordnung

Wollen Sie – zusätzlich zum Erbteil – einen bestimmten Vermögensgegenstand vermachen, dann müssen Sie das klar herausstellen, damit diese Zuwendung nicht auf den Erbteil mit angerechnet wird. Die Teilungsanordnung sieht hingegen eine Anrechnung auf den Erbteil vor.

Ersatzerben

Leider kommt es vor, dass jemand, der in einem Testament bedacht wurde, früher als der Erblasser verstirbt. Daher sollten Sie auf Nummer sicher gehen und einen oder mehrere Ersatzerben bestimmen.

Testamentsvollstrecker benennen

Sie können einen Testamentsvollstrecker einsetzen, der das Erbe verteilt und verwaltet, um eventuellen Problemen vorzubeugen. Im Testament können Sie festlegen, welche Befugnisse der Testamentsvollstrecker haben soll.

media - testament-erstellen.jpg

Testament schreiben

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema

Testament schreiben.

Gemeinschaftliches Testament – das Berliner Testament

Eine besondere Form des Testaments ist das gemeinschaftliche Testament. Dieses kann nur von Ehegatten und von eingetragenen Lebenspartnern erstellt werden. Mit der häufigsten Form, dem Berliner Testament, setzen sich die Ehegatten wechselseitig zu Erben ein.

Erst wenn auch der zweite Ehepartner stirbt, erben die gemeinsamen Kinder oder wer sonst als Erbe eingesetzt wurde. Demzufolge kann der überlebende Ehegatte bis zu seinem eigenen Tod über den Nachlass frei verfügen, z. B. indem er Grundstücke verkauft.

Das Berliner Testament ist jedoch nicht für alle Eheleute geeignet, denn bei einem großen Vermögen droht eine unnötig hohe Erbschaftssteuer. Auch für Kinder kann diese Form des Testaments von Nachteil sein. Erbt das Kind nach dem Tod beider Eltern deren Gesamtvermögen, ist es möglich, dass der Betrag über den geltenden Freibetrag von 400.000 Euro hinausgeht und Erbschaftssteuer anfällt. Hätte das Kind die Eltern nacheinander beerbt, hätte es den Freibetrag zweimal in Anspruch nehmen können.

rechtshelfer - 77_testament.jpg
Haben Sie ein Testament oder einen Erbvertrag geschlossen? (Quelle: Deutsches Forum für Erbrecht)

Die wichtigsten Formvorschriften

Handschriftliches Testament

Um ganz sicher zu gehen, können Sie Ihr handschriftliches Testament notariell beurkunden lassen. Es genügt jedoch auch, es handschriftlich zu verfassen, zu datieren und zu unterzeichnen. Ein mit dem Computer geschriebenes Testament ist allerdings unwirksam, wenn es nicht notariell beurkundet wurde.

Unterschrift ist notwendig

Sie müssen Ihr Testament unbedingt mit Vor- und Zunamen unterschreiben. Testamente, die mit „Euer Vater“ oder einem „Spitznamen“ unterschrieben werden, stellen einen Grund dar, das Testament nach dem Erbfall anzufechten.

Auslegung

Eine Überschrift wie „Mein letzter Wille“ ist nicht zwingend erforderlich, aber empfehlenswert, um Klarheit zu schaffen. Es muss eindeutig erkennbar sein, dass es sich um ein Testament handelt und dass der Erblasser seinen Nachlass regeln wollte.

Besonderheit bei Ehegattentestament

Möchten Sie als Ehepartner ein gemeinschaftliches Testament erstellen, so reicht es aus, wenn es nur von einem Ehegatten handschriftlich geschrieben wird. Allerdings müssen es beide Ehegatten unterschreiben.

Datum nicht vergessen

Wichtig ist auch die Angabe des Zeitpunktes, zu dem das Testament erstellt wurde. Ergeben sich aus dem Fehlen des Datums Zweifel über die Gültigkeit und können diese nicht durch andere Feststellungen beseitigt werden, kann dies zur Unwirksamkeit führen. Außerdem sollten Sie beachten, dass ein neu erstelltes Testament ein älteres aufhebt.

Minderjährige

Minderjährige, die mindestens 16 Jahre alt ist, können ein Testament erstellen, allerdings nur vor einem Notar.

media - testament-erstellen.jpg

Testament schreiben

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema

Testament schreiben.

Was sind die häufigsten Fehler?

Wenn Sie ein Testament erstellen, müssen Sie wichtige  Formvorschriften beachten. Fehlt beispielsweise die Unterschrift oder sind dem Testament Listen beigefügt, die nicht von der abschließenden Unterschrift gedeckt sind, spricht Vieles dafür, dass das Testament unwirksam ist.

Unterschrift fehlt

Die Unterschrift lässt die Echtheit des Testaments erkennen und dass der Erblasser höchstpersönlich das Testament verfasst hat. Sein letzter Wille wird dadurch inhaltlich abgeschlossen.

Am PC geschrieben

Das Testament muss entweder eigenhändig geschrieben und unterschrieben sein oder vom Notar beglaubigt sein. Ein am PC geschriebenes Testament ist ohne notarielle Beurkundung unwirksam.

Sind Listen oder Anhänge dem Testament zugeordnet?

Sollen Listen/Anhänge dem Testament angehängt werden, muss eine Verbundenheit mit dem Testament bestehen, d. h., sie müssen an das Testament geheftet und beschriftet werden. Mit der abschließenden Unterschrift werden die Anhänge Bestandteil des Testaments.

Sittenwidrigkeit

Wenn der Erblasser bei der Erstellung des Testaments leicht beeinflussbar, geistig behindert oder senil war und jemand diese Situation ausgenutzt hat, um als Erbe eingesetzt zu werden, liegt Sittenwidrigkeit vor. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn das Pflegepersonal eines Altersheims in einem Testament bedacht wird.

Bindendes Testament liegt bereits vor

Liegt bereits ein Ehegattentestament vor oder es ist ein Testament beim Amtsgericht oder bei der Bundesnotarkammer hinterlegt, dann können Sie nur in Ausnahmefällen Änderungen vornehmen.

Erblasser ist testierunfähig

Der Erblasser ist zum Zeitpunkt der Niederschrift seines letzten Willens testierunfähig. D. h., er ist wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, wegen Geistesschwäche oder wegen Bewusstseinsstörung nicht in der Lage, die Bedeutung einer von ihm abgegebenen Willenserklärung einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

Aufbewahrung eines Testaments

Nachdem Ihr Letzter Wille verfasst wurde, sollte er auch noch an den richtigen Ort hinterlegt werden, damit er dann im Ernstfall auch gefunden wird. Hierfür gibt es keine gesetzliche Vorschrift. Sie können das Testament zu Hause zu Ihren Unterlagen legen oder beim Amtsgericht oder Notar hinterlegen.

Zwar muss jemand, der ein eigenhändiges Testament nach dem Tod des Erblassers findet, dieses zum Nachlassgericht bringen. Doch zu Hause besteht die Problematik, dass Erben, die u. U. enterbt wurden, dieses finden und vernichten. Um sicherzugehen, dass Ihr rechtssicheres Testament gefunden wird, lohnt sich eine amtliche Verwahrung immer.

media - testament-erstellen.jpg

Testament schreiben

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema

Testament schreiben.
Von
Renate Held
anwalt.de-Redaktion