Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Rechtsanwalt Kirchenrecht Rechtsanwälte | anwalt.de

Kirchenrecht wird von den Religionsgemeinschaften selbst gesetzt und regelt vor allem deren innere Angelegenheiten wie Organisation und Aufbau der Kirche, ihre Organe und die Mitgliedschaft in der Religionsgemeinschaft. Aber auch anderes materielles Recht, beispielsweise Arbeitsrecht oder Eherecht, existiert in kirchenrechtlicher Form.

Die Erlaubnis der Kirchen, in ihrem Bereich eigene Regelungen zu treffen, ist in Artikel 140 Grundgesetz (GG) i.V.m. der Weimarer Reichsverfassung (WRV) festgeschrieben. Das Kirchenrecht der katholischen Kirche wird auch als kanonisches Recht bezeichnet, wobei insbesondere der Codex des kanonischen Rechts (CIC) gemeint ist.

Menschliches und göttliches Recht

Das kanonische Recht unterscheidet zwischen göttlichem Recht (ius divinum) und menschlichem Recht (ius humanum). Das göttliche Recht dagegen umfasst die Sakramente, das Recht des Papstes als Inhaber des Petrusamtes oder der Bischöfe als Nachfolger der Apostel. Letzteres wird durch die Kirchenvertreter bestimmt. Dazu gehört vor allem die weltliche Kirchenorganisation. Das menschliche Recht dagegen betrifft weniger elementare Bereiche des Glaubens, die nicht unumstößlich festgelegt sein müssen und durch Gewohnheit oder Festlegung gelten.

Kirchliches Arbeitsrecht

Auch für Arbeitnehmer kirchlicher Einrichtungen, wie Diakonie oder Caritas, gilt ggf. Kirchenrecht in der Form als kirchliches Arbeitsrecht. Anders als ein neutraler Arbeitgeber, kann die Kirche von ihren Mitarbeitern bestimmte moralische und religiöse Grundeinstellungen verlangen. Es gibt keinen Betriebsrat oder Personalrat, sondern eine andere Mitarbeitervertretung. Umstritten ist vor allem das Tarifrecht und die Möglichkeit zum Streik. Das Kirchenrecht sieht für Lohnverhandlungen den sog. dritten Weg vor. Dabei wird der Arbeitslohn für Mitarbeiter der Kirche von Gremien aus Arbeitnehmern und Arbeitgebern festgelegt.

Kirchliches Eherecht

Auch andere Gemeindemitglieder können vom Kirchenrecht betroffen sein. So gibt es insbesondere in der römisch-katholischen Kirche ein eigenes Recht zu Ehe. So ist beispielsweise eine Scheidung wie im weltlichen Familienrecht im römisch-katholischen Recht nicht vorgesehen. Für die weltliche Rechtsordnung, also insbesondere ein staatliches Gericht, spielt dieses Recht allerdings kaum mehr eine Rolle.

Staatskirchenrecht und Kirchensteuer

Anders als das das Kirchenrecht stammt das sog. Staatskirchenrecht als Öffentliches Recht vom deutschen Gesetzgeber. Darin wird statt der innerkirchlichen Angelegenheiten das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften geregelt.

Die kirchliche Finanzierung erfolgt zu einem großen Teil durch die Kirchensteuer, die sich an der Einkommensteuer orientiert. Sie beträgt derzeit 9 %, in Bayern und Baden-Württemberg 8 % der Einkommensteuer. Außerdem kann regional ein sog. Kirchgeld erhoben werden.

(ADS)

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Kirchenrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Kirchenrecht besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Kirchenrecht

Für Scheidungsverfahren ist zu unterscheiden, ob Einvernehmen über die Scheidungsfolgen besteht oder ob die Scheidung streitig ist. Die jeweiligen Verfahren divergieren stark voneinander, so auch ... Weiterlesen
Urteil des EuGH vom 11.09.2018 Die Kündigung eines Arbeitnehmers katholischer Konfession in leitender Stellung wegen einer zweiten standesamtlichen Heirat nach Scheidung kann eine ... Weiterlesen
Mit der Kenntnis des Menschen zur Fähigkeit der Lüge, dürfte das Problem „Aussage-gegen-Aussage“ miteinhergegangen sein: Zwei unterschiedliche Schilderungen – eine davon unwahr. Wem man glaubt, ... Weiterlesen
Im Strafverfahren spricht man von „Aussage gegen Aussage“, wenn nur eine einzige Aussageperson einen Sachverhalt über eine bestreitende Darstellung des Beschuldigten / Angeklagten schildert, ohne ... Weiterlesen
Das kirchliche Arbeitsrecht war in den letzten Jahren Gegenstand einer ganzen Reihe gerichtlicher Auseinandersetzungen. Auf unterschiedlichen Themenfeldern kommt es zu Konflikten zwischen ... Weiterlesen
Die Kanzlei mit Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Tobias Friedrich aus Stuttgart informiert: Der Kläger war seit 1983 bei einer katholischen Kirchengemeinde als Chorleiter und ... Weiterlesen
Kündigung des Chefarztes eines kirchlichen Krankenhauses wegen erneuter Heirat ohne kirchenrechtliche Annullierung der ersten Ehe kann wirksam sein. Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht ... Weiterlesen
Der 2. Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit seinem Beschluss vom 22.10.2014 zum dortigen Aktenzeichen 2 BvR 661/12 ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts aufgehoben, das die Kündigung eines ... Weiterlesen
Das Bundesarbeitsgericht hatte über die Wirksamkeit einer personenbedingten ordentlichen Änderungskündigung einer Gemeindereferentin der katholischen Kirche zu entscheiden. Diese ... Weiterlesen

Thema Kirchenrecht

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Öffentliches Recht