Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erbrecht: das Wichtigste rund ums Erben und Vererben.

Möchten Sie selbst bestimmen, wer Ihr Erbe wird? Oder haben Sie geerbt und wissen nicht, wie groß Ihr Erbteil ist? Hier erhalten Sie wichtige Informationen rund um das Erben und Vererben.

Die wichtigsten Fakten

  • Falls Sie selbst bestimmen möchten, wer Ihr Erbe werden soll, errichten Sie ein Testament oder einen Erbvertrag.
  • Wenn es weder Testament oder Erbvertrag gibt, gilt das gesetzliche Erbrecht.
  • Wer enterbt wurde, hat einen Anspruch auf den Pflichtteil.

So gehen Sie vor

  1. Suchen Sie sich das Thema, das Sie interessiert, heraus.
  2. Informieren Sie sich ausführlich dazu in dem Ratgeber Erbrecht.
  3. Nehmen Sie die Möglichkeit wahr, sich von einem Anwalt helfen zu lassen. Dieser wird Sie in allen Punkten umfassend beraten.

Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was?

Das Erbrecht der Verwandten

Liegt weder ein Testament noch ein Erbvertrag vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Als erbberechtigte Verwandte werden zuerst Erben der ersten Ordnung gezählt, also direkte Abkömmlinge des Erblassers. Danach werden Verwandte der zweiten Ordnung, also die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, z. B. Geschwister, bedacht. Als Erben dritter Ordnung gelten die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Die Regel besagt, dass vorrangige Ordnungen nachrangige ausschließen. Wenn es beispielsweise einen Erben erster Ordnung gibt, sind alle anderen vom Erbe ausgeschlossen.

Erben-Reihenfolge

Erste Ordnung:

  • Abkömmlinge des Erblassers, also Kinder, Enkel und Urenkel

Zweite Ordnung:

  • Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge
  • Geschwister, Neffen, Nichten
  • Großneffen und Großnichten

Dritte Ordnung:

  • Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge

Das Erbrecht des Ehegatten und eingetragenen Lebenspartners

Neben den Verwandten zählt der Ehegatte zu den gesetzlichen Erben. Der Ehegatte muss zum Zeitpunkt des Todes mit dem Erblasser verheiratet gewesen sein. Wenn aber der Erblasser bereits vor seinem Tod einen Scheidungsantrag gestellt hat, hat der Ehegatte keinen Anspruch auf den gesetzlichen Erbteil (§ 1933 BGB). Falls der Ehepartner beim Tod des Ehegatten nur getrennt von ihm lebt, gilt nach wie vor das gesetzliche Erbrecht.

Wie viel der Ehegatte erbt, hängt vom Güterstand der Ehegatten ab (z. B. Zugewinngemeinschaft oder Gütertrennung) sowie von der Ordnung der überlebenden Verwandten.

Beispiel:

Ein Ehepaar lebt in Zugewinngemeinschaft und hat zwei Kinder. Nach dem Tod eines Ehepartners erbt der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlasses und die Kinder jeweils ein Viertel.

Letztwillige Verfügungen im Erbrecht

Mithilfe eines Testaments oder Erbvertrages kann die gesetzliche Erbfolge umgangen werden.

Folgende Testamentsarten gibt es:

  1. Eigenhändiges Testament
  2. Notarielles bzw. öffentliches Testament
  3. Gemeinschaftliches Testament (Sonderform: Berliner Testament)
  4. Nottestament

Ein Testament kann entweder als Einzeltestament oder als gemeinschaftliches Testament erstellt werden, wobei beim gemeinschaftlichen Testament nur der Ehegatte oder Lebenspartner eingetragen werden kann. Wichtig ist u. a., dass die Formvorschriften eingehalten werden, damit es rechtswirksam ist. Eine notarielle Beurkundung ist nicht immer notwendig.

Im Unterschied zum Testament muss der Erbvertrag immer notariell beurkundet werden. Als Vertragspartner kann jede beliebige Person eingesetzt werden. Wenn Sie in einem Erbvertrag als Erbe eingesetzt sind, haben Sie einen vertraglichen Anspruch auf den im Vertrag bezeichneten Teil des Nachlasses. Dies gilt allerdings nicht für Fälle, in denen im Erbvertrag auf den Pflichtteil verzichtet wurde.

Alternativen zu Testamenten und Erbverträgen:

  • Schenkung an den zukünftigen Erben
  • Nießbrauch
  • Wohnrecht

Enterben: Pflichtteilsansprüche bestehen trotzdem

Hat jemand Anspruch auf den Pflichtteil, kann er diesen in der Regel beanspruchen, wenn er weder im Testament noch im Erbvertrag bedacht wurde. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Pflichtteilsberechtigte Personen sind:

  • Kinder (eheliche, nichteheliche oder adoptierte)
  • Ehegatte bzw. eingetragener Lebenspartner
  • Eltern des Erblassers, wenn dieser keine Kinder hatte

Enkel und Urenkel sind nur dann pflichtteilsberechtigt, wenn deren Eltern nicht mehr leben.

Erbschaftssteuer: Diese steuerlichen Konsequenzen gibt es

Die Erbschaftssteuer wird in Deutschland im Erbschaftssteuer- und Schenkungsgesetz (ErbStG) geregelt. In der Regel ist jeder Erbe eines Vermögens erbschaftssteuerpflichtig.

Allerdings können nahe Verwandte entsprechend ihres Verwandtschaftsgrades von Freibeträgen profitieren. Je näher die Erben mit dem Erblasser verwandt sind, umso höher fällt dieser Betrag aus.

SteuerklasseVerwandtschaftsgradFreibetrag
1Ehepartner500.000 €
1Kinder, Stiefkinder, Enkel verstorbener Kinder400.000 €
1Enkel200.000 €
1Eltern, Großeltern100.000 €
2Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeletern, Schwiegerkinder20.000 €
3Sonstige Personen20.000 €

Wenn das Erbe den gesetzlichen Steuerfreibetrag übersteigt, müssen Steuern gezahlt werden. Die Höhe der Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert des Vermögens und der jeweiligen Steuerklasse.

Es gibt drei Erbschaftssteuerklassen, die über das Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser definiert werden:

Steuerklasse I:  Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder, Enkel

Steuerklasse II: Geschwister, Nichten, Neffen, Schwiegereltern

Steuerklasse III: Cousins oder nicht verwandte Personen

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis:Prozentsatz Steuerklasse IProzentsatz Steuerklasse IIProzentsatz Steuerklasse III
75.000 €71530
300.000 €112030
600.000 €152530
6.000.000 €193030
13.000.000 €233550
26.000.000 €274050
über 26.000.000 €304350

Wenn der Nachlass überschuldet ist: Erbe ausschlagen

Wenn nur Schulden vererbt werden, sollte sich jeder Erbe genau überlegen, ob es nicht besser ist, das Erbe auszuschlagen. Erben haften nämlich auch mit ihrem persönlichen Vermögen für die Verbindlichkeiten des Erblassers.

Dazu muss die Ausschlagungserklärung entweder zur Niederschrift oder in öffentlich beglaubigter Form gegenüber dem Nachlassgericht abgegeben werden.

Ausnahme: In Baden-Württemberg muss sich der Erbe an das staatliche Notariat wenden.

Erbverzicht: So geht die frühzeitige Auszahlung im Erbrecht

Der Erbverzicht wird schon zu Lebzeiten mit dem Erblasser durch einen Vertrag geregelt. Er enthält die Regelung, dass der Erbberechtigte bzw. der Pflichtteilsberechtigte auf sein zukünftiges Erbrecht bzw. Pflichtteilsrecht aus dem Erbfall des Erblassers verzichtet. Meistens wird im Falle eines Erbverzichts eine Abfindung als Entschädigung gezahlt.

Der Erbverzicht wird meist angewandt, um Familienunternehmen nicht zerschlagen zu müssen.

Mit einem Erbschein zum rechtmäßigen Erbe

Der Erbschein beinhaltet die Information darüber, wer Erbe ist und wie viel mehrere Personen erben (Erbquote). Er muss beim zuständigen Nachlassgericht beantragt werden und wird benötigt, um den Nachlass zu erhalten.

Ausnahme: Wenn es ein öffentliches oder privates Testament sowie ein gerichtliches Eröffnungsprotokoll gibt, muss in der Regel kein Erbschein beantragt werden.

Erbschaftskauf

Jeder Erbe kann die komplette Erbschaft an einen Dritten verkaufen. Mit dem Erbschaftskaufvertrag werden alle Rechte und Pflichten bezüglich des Nachlasses auf den Käufer übertragen. Der Erbschaftskauf ändert aber nichts an der Erbenstellung des Verkäufers.

Der Erbschaftskaufvertrag muss notariell beglaubigt werden, um rechtswirksam zu sein.

Digitaler Nachlass: Wer hat Anspruch auf das digitale Erbe?

Stirbt jemand, der bei Facebook, Xing, Instagram oder Twitter ein Account hatte, stellt sich die Frage, was mit seinem digitalen Nachlass passiert.

Die Mutter einer Facebook-Nutzerin konnte sich nach dem Tod ihrer Tochter nicht in deren Account bei Facebook einloggen, obwohl sie die Zugangsdaten dazu hatte. Denn Facebook hatte den Account der Tochter nach dem Tod der Nutzerin in einen Gedenkzustand versetzt, sodass das Einloggen nicht möglich war. Daher beantragte die Mutter den Zugang zu ihrem Account, was von Facebook abgelehnt wurde.

In einem Urteil vom 12. Juli 2018 (BGH III ZR 183/17) hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Mutter Anspruch auf den Zugang zum Facebook-Account der Tochter erhalten soll. Danach wird ein Nutzungsvertrag im Falle des Todes eines Users sozialer Netzwerke auf dessen Erben als neuen Vertragspartner übertragen.

Video-Zusammenfassung zum Erbrecht

Rechtstipps zu "Erbrecht"

  • Rechtsanwalt Valentin Zinkhahn
    Die Kosten eines Erbscheins richten sich nach dem Nachlasswert. Je höher der Nachlasswert, desto höher auch die Kosten für den Erbschein. Da stellt sich der kostenbewusste Erbe natürlich als erstes di … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jan Ockershausen
    Was ist ein Erbschein? Der Erbschein ist ein Ausweis für den Erben, der ihn als Erben legitimiert. Er kann als Einzelerbschein für einen Alleinerben, aber auch als gemeinschaftlicher Erbschein für meh … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Hans-Peter Rien
    Sie unterhalten E-Mail-Accounts, pflegen Kontakte mit Hilfe von sozialen Netzwerken, nutzen Messenger-Dienste, telefonieren mobil, betreiben eigene Websites und Blogs, erledigen Bankgeschäfte online, … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Burkhardt Jordan
    Oft bestehen innerhalb einer Familie zwischen Eltern und ihren Kindern unterschiedlich stark ausgeprägte Beziehungen. Vor allem bei Bestehen von regelmäßigem Kontakt und einer engen Bindung werden ein … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Valentin Zinkhahn
    Der Streit ums Erbe ist emotional belastend. Besonders schwierig sind Konstellationen mit mehreren Kindern, bei denen einzelne als Erben eingesetzt und andere enterbt wurden. Diese Situation hat erheb … Weiterlesen
  • Anwalt JUDr. Mojmír Ježek Ph.D.
    Das Institut des Treuhandfonds wurde zusammen mit dem neuen tschechischen Bürgerlichen Gesetzbuch ab dem 01.01.2014 in die tschechische Rechtsordnung eingeführt. Prinzip eines tschechischen Treuhandfo … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jörg Schwede
    Immer wieder werden Tiere in Testamenten als Erbe eingesetzt. Eine solche Erbeinsetzung ist aber nicht möglich, denn Tiere können nicht erben. Erben kann daher, wer rechtsfähig ist. Teil der Rechtsfäh … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dr. Edith Kramer
    ... aus zivilrechtlicher und erbschaftsteuerrechtlicher Sicht Der sog. Vorbehaltsnießbrauch ist ein beliebtes rechtliches Gestaltungsmittel, sowohl im Bereich des Zivilrechts, um eine vorweggenommene … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Andreas Jäger
    Darum geht’s: Zu Lebzeiten vereinbarten Vater und Mutter in einem gemeinschaftlichen Testament, dass im Todesfall all ihre Habe an ihren Sohn übergehen soll. Als die Frau verstarb, verschenkte der Vat … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
    Mit dem Tod einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. So bestimmt es seit dem 01.01.1900 das Bürgerliche Gesetzbuch. Die Fra … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jörg Schwede
    Man hat zwar geerbt – aber wo und in welcher Höhe Vermögenswerte bei Banken/Sparkassen bestehen, ist für den Erben nicht immer einfach herauszufinden. Besonders schwierig wird es in den Fällen, in den … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Apollonia Stuhldreier
    Ein verschuldeter Nachlass – die Kehrseite der Medaille! Erbe kann man auf zwei verschiedene Arten werden. Wenn ein Testament bzw. ein Erbvertrag vorliegen, bestimmt sich die Erbschaft danach, was der … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Avocat und Rechtsanwalt Stefan Stade
    Wer eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus in Frankreich sein eigen nennt, sollte sich möglichst frühzeitig auch mit der Frage befassen, was sich zur Reduzierung von Erbschaftsteuer unternehmen lässt? … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thomas Staab
    Vermögensauseinandersetzung durch Zugewinnausgleich – nicht so einfach, wie es aussieht Die Scheidungsrate in Deutschland hat sich in den letzten Jahren leicht rückläufig entwickelt. Bei einer Gegenüb … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Fuchs
    Das Berliner Testament mit Schutzfunktion Für eine klare Struktur sorgt nach dem Ableben das Berliner Testament. Denn 70 % der Deutschen haben kein Testament. Es liegt wohl an der Angst vor den Kosten … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert
    Eine besondere Herausforderung stellt sich dem Vermieter, wenn sein einziger Mieter stirbt, ohne einen Erben zu hinterlassen. Das gleiche Problem gilt es zu lösen, wenn die Erbfolge ungeklärt ist. Oft … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Alexander Wirich
    Was ist der Hintergrund für ein Behindertentestament? Menschen mit schwerer Behinderung beziehen oft Sozialleistungen, die aber wiederum einkommens- und vermögensabhängig sind (wie z. B. Eingliederung … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Alexander Wirich
    Wer die Erbschaftsteuer nicht auf Anhieb zahlen kann, dem kann ein Antrag auf deren Stundung helfen. Damit lässt sich insbesondere der zwangsweise Verkauf einer geerbten Immobilie verhindern. Denn sta … Weiterlesen
  • Anwalt Armin Gutschick
    Es ist vor über zwei Jahren ein gefeierter Erfolg gewesen, als der spanische Gesetzgeber auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 3.9.2014 reagierte und die Nichtresidenten den Residenten im B … Weiterlesen
  • MARX Rechtsanwälte Kanzlei für Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und Erbrecht
    Tipps zur Vermeidung von Erbschaftssteuer Große Sorge vieler Menschen ist, dass der Staat nach dem Tod einen großen Anteil des Nachlasses für die Erbschaftssteuer beansprucht. Häufig wird jedoch verka … Weiterlesen
  • Vesterling Rechtsanwälte
    Wenn Sie mit dem Gedanken spielen ein Testament zu schreiben, weil Sie es nicht bei der gesetzlichen Erbfolge belassen wollen, stellen sich viele Fragen. Das Einzeltestament stellt die einfachste Form … Weiterlesen
  • Vesterling Rechtsanwälte
    Kommt es zur Trennung, wird von den (noch) Ehepartnern oft nicht daran gedacht, dass während der Ehe, für den anderen Zuwendungen beabsichtigt waren. Die getrennt lebenden Eheleute sollten überprüfen, … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt/Steuerberater Dr. Joerg Andres
    Um Leben und Tod bei den Rechtssuchenden die angemessene gleichberechtigte Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, hat die DR. ANDRES Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ein zeitloses Format geschaffen, das … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Fuchs
    Wer Schulden erbt, sollte schnell reagieren Nicht selten werden auch Schulden vererbt. Da kann es passieren, dass der Erbe mit seinem gesamten Privatvermögen haftet. Daher ist es gut zu überlegen, ob … Weiterlesen
  • Vesterling Rechtsanwälte
    Immer mehr Menschen erteilen im privaten Bereich einer ihnen nahestehenden Person, die ihr Vertrauen genießt, eine Vorsorge- oder Kontovollmacht. Eine Vorsorgevollmacht ist im Außenverhältnis gegenübe … Weiterlesen