Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Nebenklage: Ihr Anwalt für kompetente Rechtsberatung

Die Nebenklage ermöglicht Opfern bestimmter Straftaten sowie einzelner ihrer Angehörigen über ihre Rolle als Zeugen hinaus eine aktivere Beteiligung in einem Strafverfahren oder Sicherungsverfahren. Opfer sollen sich dadurch mehr Genugtuung für die erlittene Tat verschaffen können. Nebenklage ist somit Teil der Opferhilfe. Neben bestimmten Straftaten nach dem Strafgesetzbuch (StGB) infrage kommen auch solche nach dem Gewaltschutzgesetz (GewSchG), Patentgesetz (PatG), Gebrauchsmustergesetz (GebrMG), Halbleiterschutzgesetz (HalblSchG), Sortenschutzgesetz (SortschG), Markengesetz (MarkenG), Geschmacksmustergesetz (GeschmMG), Urheberrechtsgesetz (UrhG), dem Urhebergesetz an Werken der bildenden Künste und der Fotografie und dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Zu den konkreten Normen zählen:

  • Sexualdelikte gem. §§ 174 bis 182 StGB,
  • Mord und Totschlag gem. §§ 211, 212 StGB,
  • Aussetzung, Körperverletzung, Misshandlung von Schutzbefohlenen, Verstümmelung weiblicher Genitalien gem. §§ 221, 223 bis 226a und 340 StGB,
  • Menschenhandel, Menschenraub, Entziehung Minderjähriger, Kinderhandel, Zwangsheirat, Stalking, schwere Freiheitsberaubung, erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme, besonders schwere Nötigung nach den §§ 223 bis 238, 239 Abs. 3, 239a, 239b und 240 Abs. 4 StGB,
  • Zuwiderhandlung gegen bestimmte vollstreckbare Anordnungen nach § 4 GewSchG,
  • Patentverletzung bzw. Verletzung geschützter Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster Halbleitererzeugnisse, Sorten, Pflanzen sowie einer Marke, eines Kennzeichens oder einer geografischen Herkunftsangabe, bei unerlaubtem Eingriff in ein urheberrechtlich geschütztes Werk, bei strafbarer Werbung, Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sowie Verwertung von Vorlagen nach den §§ 142 PatG, 25 GebrMG, 10 HalblSchG, 39 SortSchG, 143 bis 144 MarkenG, 51, 65 GeschmMG, 106 bis 108b UrhG, 33 Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Fotografie und den §§ 16 bis 19 UWG,
  • bei besonderen Gründen, insb. bei schweren Folgen außerdem bei Beleidigung, übler Nachrede, Verleumdung, Verunglimpfung Verstorbener, fahrlässiger Körperverletzung, Wohnungseinbruch, Raub, räuberischem Diebstahl, Erpressung, räuberischer Erpressung sowie räuberischem Angriff auf Kraftfahrer gem. der §§ 185 bis 189, 229, 244 Abs. 1 Nr. 3, 249 bis 255 und 316a StGB.

Über die Möglichkeit der Nebenklage sind verletzte und sonst dazu berechtigte Personen möglichst frühzeitig zu informieren, bestenfalls bereits bei ihrer Strafanzeige oder ersten Vernehmung als Zeuge durch die Polizei.

Unabhängig von ihrer späteren Erhebung der Nebenklage können zur Nebenklage befugte Personen sich bereits vor erhobener Anklage eines Rechtsanwalts Beistand bedienen oder sich durch ihn vertreten lassen. Der Opferanwalt darf auch bei Vernehmungen anwesend sein.

Erhebung der Nebenklage

Die Nebenklage erfordert das Einreichen einer sogenannten Anschlusserklärung. Dies muss schriftlich oder zur Protokoll der Geschäftsstelle erfolgen. Zuständig für die Entgegennahme ist das Gericht, das mit dem Fall befasst ist oder über die Nebenklage zu entscheiden hat. Eine bereits bei der Staatsanwaltschaft erfolgte Erklärung wird mit Erhebung der Anklage oder bei einem von der Staatsanwaltschaft erlassenen Strafbefehl mit Anberaumung eines Gerichtstermins wirksam. Im Übrigen kann eine Nebenklage auch noch während der laufenden Verhandlung erhoben werden. Die Zuständigkeit für die Zulassung der Nebenklage liegt beim Gericht, das darüber mittels Beschluss entscheidet. Gegen die Ablehnung bzw. Zulassung der Nebenklage sowie ihren auch nachträglich möglichen Widerruf sind Rechtsbehelfe gegeben. Dementsprechend können Nebenkläger wie auch Beschuldigter und Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen.

Ausschluss der Nebenklage

Die Erhebung einer Nebenklage kann jedoch durch einen Verzicht oder Vergleich ausgeschlossen sein. Im Jugendstrafrecht ist die Nebenklage gegen Jugendliche - nicht volljährige Täter - nur bei schweren Verbrechen, gegen Heranwachsende - Täter im Alter von 18 bis 20 - hingegen unbeschränkt zulässig.

Rechte aufgrund der Nebenklage

Ein Nebenkläger hat das Recht während der Hauptverhandlung anwesend zu sein und ist gesondert zu ihr zu laden. Er kann beantragen, einen auch als Schöffe beteiligten Richter oder Sachverständigen wegen Befangenheit abzulehnen. Es besteht ein Fragerecht. Anordnungen und Fragen des Vorsitzenden können Prozessbeteiligte im Rahmen der Nebenklage beanstanden. Möglich ist es zudem, Beweise zu beantragen und Erklärungen abzugeben.

Anträge, Aussagen zu protokollieren, zu beurkunden oder niederschreiben zu lassen, das Verfahren auszusetzen oder ein Widerspruch gegen die Verlesung von Urkunden und anderen Beweismitteln ist hingegen nicht möglich.

Beendigung der Nebenklage

Die Nebenklage endet durch Widerruf oder Tod des Nebenklägers. Anders als bei der Privatklage können die Angehörigen des verstorbenen Nebenklägers die Nebenklage nicht fortführen.

(GUE)

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Nebenklage umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Nebenklage besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Nebenklage

Durch die Opferhilfe sollen die Rechte der Opfer gestärkt und diese mit ihrem Schicksal nicht allein gelassen werden. Es werden hierdurch Möglichkeiten geboten, durch welche sich Opfer aktiv am ... Weiterlesen
Vortrag ( Auszug) im Rahmen einer Themenwoche der Hochschule Rhein Main zu der Häuslichen Gewalt November 2021 1. Definition der häuslichen Gewalt Die Bundesrepublik Deutschland hat keine ... Weiterlesen
Sind Sie Opfer einer Straftat geworden, so haben Sie doch einige zu beachtende Rechte und Pflichten, die wir Ihnen wie folgt vorstellen: Das Opfer einer Straftat - als Zeuge - muss grundsätzlich ... Weiterlesen
Seit einigen Tagen ist die Internetpräsenz der Sharewood Switzerland AG gesperrt. Anleger werden aufgefordert, sich an die Kantonspolizei Zürich unter folgender Email Adresse zu wenden: ... Weiterlesen
Ein Hackerangriff, etwa mit Ransomware um das Unternehmen zu erpressen, kann in existenzieller Not enden. Es ist sinnvoll, sich frühzeitig Gedanken zu machen, was man nach einem Hackerangriff tun ... Weiterlesen
Oft schrecken Mandanten vor den Kosten eines Strafverfahrens zurück! Das kann ich verstehen. Eine hohe Geldstrafe, dann noch die Anwalts- und Gerichtskosten. Das ist fast immer im 4 -stelligen ... Weiterlesen
Die Nebenklage – wie kann ich als Opfer einer Gewalttat an einem Strafprozess teilnehmen? Ein Strafprozess dient neben der Wahrheitsfindung sowie der Bestrafung eines zu Verurteilenden auch dazu, ... Weiterlesen
Die Vertretung von Geschädigten im Strafverfahren begegnet vielen Vorurteilen. Gerichte sind gewohnt, den Fokus auf den Täter zu richten und befürchten oftmals durch die Anwesenheit der Verletzten ... Weiterlesen
Opfer von Straftaten müssen dem Strafverfahren nicht nur als Unbeteiligte beiwohnen. Im Gegenteil: Sie können zum einen als Nebenkläger Einfluss auf das Strafverfahren nehmen. Zum anderen können ... Weiterlesen

Thema Nebenklage

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Opferhilfe