Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Familienrecht: Rechtsberatung von kompetenten Anwälten

Das Familienrecht gehört zum Zivilrecht und ist hauptsächlich im 4. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in den §§ 1297 - 1921 BGB geregelt. Es betrifft vor allem das Verhältnis der Menschen, die durch Verlöbnis, Ehe, Lebenspartnerschaft oder Verwandtschaft miteinander verbunden sind. In den §§ 1773 - 1921 BGB werden Vormundschaft, rechtliche Betreuung und Pflegschaft festgelegt, die aber eine verwandtschaftliche Beziehung nicht zwangsläufig voraussetzen. Bei Lebenspartnerschaften finden die Vorschriften des Lebenspartnerschaftsgesetzes (LPartG) Anwendung.

Besonders hervorzuheben sind die Regelungen zur Ehe. Denn diese reichen von der Verlobung über die Ehe bis hin zur Scheidung und dem Unterhalt.

Rechtsanwalt Familienrecht: Rechtsberatung von kompetenten Anwälten Unter einer Ehe ist generell die rechtlich verbindliche Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau zu verstehen. Die beiden leben grundsätzlich im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wonach die Vermögen der Ehegatten getrennt bleiben.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, einen Ehevertrag abzuschließen, der allerdings notariell beurkundet werden muss. Die Eheleute können so in gewissen Grenzen von den gesetzlichen Regelungen abweichen und einen anderen Güterstand (Gütertrennung oder Gütergemeinschaft), den Ausschluss des Versorgungsausgleichs oder den Verzicht auf den nachehelichen Unterhalt oder dessen Modifikation vereinbaren. Sollte es dann zu einer Trennung der Eheleute kommen, können dort auch die Scheidungsfolgen vertraglich geregelt werden.

Nach den Vorschriften des BGB hat der weniger verdienende und durch die Ehe benachteiligte Ehegatte (z. B. ohne Arbeit wegen Kindererziehung) Anspruch auf Trennungsunterhalt, der sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen bemisst.

Der nacheheliche Unterhalt wird allein nach der Scheidung bezahlt und kann nur unter strengen Voraussetzungen verlangt werden, da ab diesem Zeitpunkt jeder für sich selbst sorgen soll, §§ 1569 ff. BGB.

Die Kindschaftssachen betreffen überwiegend die elterliche Sorge, das Umgangsrecht sowie den Unterhalt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass dem Unterhaltspflichtigen der sogenannte Selbstbehalt verbleiben muss, um seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Bei Minderjährigen beträgt dieser grundsätzlich 900 Euro, bei volljährigen Kindern 1100 Euro. Nach der Düsseldorfer Tabelle wird das Kindergeld für Minderjährige vom Unterhaltsbedarf hälftig in Abzug gebracht, während es bei einem Volljährigen vollständig abgezogen wird.

In der Regel haben beide Elternteile das Sorgerecht, sofern sie miteinander verheiratet sind. Ist dies nicht der Fall, steht zunächst allein der Mutter die elterliche Sorge zu. Falls es dem Kindeswohl entspricht, kann auf Antrag aber auch beiden Elternteilen das gemeinsame Sorgerecht übertragen werden.

Bei gerichtlichen Verfahren sind die Familiengerichte zuständig. § 111 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) listet auf, wann Familiensachen vorliegen. Über § 113 FamFG ist die Zivilprozessordnung (ZPO) anwendbar. Grundsätzlich besteht nach § 114 FamFG vor Familiengerichten Anwaltszwang.

(VOI)

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Familienrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die im Rechtsgebiet Familienrecht besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht

Seit dem 1. Januar 2017 ist in Frankreich die einvernehmliche Scheidung eine private Scheidung. Sie wird nicht mehr von einem Gericht ausgesprochen, sondern der Scheidungsvertrag, der von zwei ... Weiterlesen
Die Frage, ob das Kind geimpft werden soll ist auf jeden Fall eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung nach § 1628 BGB, so dass die Entscheidung darüber nur von beiden Eltern gemeinsam ... Weiterlesen
Im Kindesunterhaltsrecht wird für die Berechnung des Unterhaltes in den meisten Fällen die Düsseldorfer Tabelle zugrunde gelegt. Diese bestimmt nach dem jeweiligen Einkommen des ... Weiterlesen
Bekommt ein Paar – obgleich verheiratet oder nicht ein Kind, ist gesetzliche Mutter stets die Frau, die das Kind geboren hat, § 1591 BGB. Für die Vaterschaftsfeststellung existieren hingegen drei ... Weiterlesen
Das OLG Zweibrücken hat sich in seinem Beschluss vom 21.04.2021 mit der Korrektur des Versorgungsausgleichs im Falle von Arbeitslosigkeit und Inhaftierung eines Ehegatten beschäftigt. Die ... Weiterlesen
Ausgelöst wurde die Welle von der Erkenntnis, dass es eigentlich unnötig ist, sich 2 teure Rechtsanwälte zu leisten, wenn sich die Eheleute völlig einig sind. Dann ist die Scheidung eigentlich ... Weiterlesen
Über die Kosten des gerichtlichen Verfahrens entscheidet das Familiengericht gemäß § 81 I S. 1 FamFG nach billigen Ermessen. Aufgrund dieser Vorschrift hat das Familiengericht einen großen ... Weiterlesen
1. Sachverhalt Die an Demenz erkrankte Betroffene, erteilte am 2020 dem einem ihrer Kinder, dem Beteiligten Ziff. 3, eine Vorsorgevollmacht. Der Beteiligte Ziff. 3 regte dann beim Amtsgericht an, ... Weiterlesen
Großeltern sind oft an der Erziehung und Förderung ihrer Enkelkinder beteiligt. Sie unterstützen die Eltern bei der Betreuung und es entstehen über die Bindungen zu Eltern und Geschwistern hinaus ... Weiterlesen

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.